Weil am Rhein (sc). Mit einem Festakt hat der Kleintierzuchtverein C 201 die Eröffnung der Ausstellungshalle im Sohleck gefeiert. Gäste aus den umliegenden Kleintierzüchtervereinen und auch aus dem benachbarten Elsass waren zum Gratulieren gekommen.

Die Ausstellungshalle stellte einen lang gehegten Wunsch der Kleintierzüchter dar und war von Anfang an im ursprünglichen Bebauungsplan enthalten. Nachdem die ersten Parzellen 1986 und die zweite Reihe Parzellen im Jahr 1994 fertig gestellt worden waren, folgte 1997 der Bau des Vereinsheims. Nach drei Jahren Bauzeit und insgesamt 5000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit, bei der sich auch die Senioren einbrachten, wurde nun die Ausstellungshalle im Rahmen einer Kreistierschau eingeweiht.

Peter Schassberger, der Vorsitzende des C 201, lud die Gäste zu einem Umtrunk in der 430 Quadratmeter großen Halle ein, die Platz für 1000 Ausstellungstiere bietet. Moderne LED-Strahler ermöglichen ein optimales und farbtreues Licht, dies ist zur Bewertung der ausgestellten Tiere wichtig. Auf dem Dach ist eine 10 kVA Photovoltaik Anlage montiert, die 10 000 Kilowattstunden Strom liefern wird. Der Kleintierzüchterverein C 201 verbraucht jedoch lediglich 6 500 Kilowattstunden, sodass ein Überschuss erwirtschaftet werden kann.

Dank an alle Helfer

Schassberger dankte dem Landesverband Baden des Zentralverband Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter für die finanzielle Unterstützung. „Wir fühlen uns in dieser Gemeinschaft sehr wohl“, sagte der Vorsitzende. Der besondere Dank galt allen ehrenamtlichen Helfern, die zum Gelingen des „beachtlichen Bauvorhabens“ beigetragen haben.

Grüße und Glückwünsche überbrachte Hanspeter Löffler vom Kreisverband. Der „Mut und der Einsatz“ der Mitglieder des C 201 sei bemerkenswert, sagte Löffler. Auch der Kreisverband habe durch diese Ausstellungshalle Vorteile. Mit der Halle in Höllstein verfüge man nun über zwei derartige Hallen, in denen Veranstaltungen durchgeführt werden könnten. Die hohen Kosten, die bei der Anmietung externer Hallen anfallen würden so gespart. Die Hygienevorschriften verursachten beispielsweise zusätzlich Kosten, da Fremdmietungen jeweils nach der Benutzung mit der Pflicht zur Desinfektion verbunden seien.

Im Rahmen der Halleneinweihung ehrte Peter Schassberger 44 Kreismeister, die an der Kreisschau mit ihren Tieren teilgenommen haben. Sechs Nachwuchszüchter erlangten mit ihren Kaninchen den Titel des Kreisjugendmeisters.