Weil am Rhein Bereit für die 50. Auflage

 Foto: Weiler Zeitung

Das Altweiler Straßenfest kann schon fast kommen: Die Vorbereitungen für die 50. Auflage sind laut Festchef Reinhard Schmid beinahe abgeschlossen. „Es läuft“, freut er sich im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Traditionsveranstaltung wird im „gewohnten und bewährten“ Rahmen vom 6. bis zum 8. September stattfinden.

Von Saskia Scherer

Weil am Rhein. Nur ein paar Kleinigkeiten gelte es noch zu organisieren. „Die Rolli­freunde haben sich zum Beispiel noch kurzfristig angemeldet – da müssen wir jetzt überlegen, wo der Verein Platz findet. Aber das kriegen wir hin“, zeigt sich Schmid optimistisch.

Insgesamt 21 Vereine und Gewerbetreibende sind wieder mit ihren Ständen auf der Hinterdorfstraße in Alt-Weil mit von der Partie. Nicht mehr dabei sein werden in diesem Jahr die Kleintierzüchter, weil sie kein Personal gefunden haben. „Das ist natürlich schade“, bedauert der Festchef. Es wurde aber Ersatz gefunden: Erstmals vertreten ist nun statt der Kleintierzüchter die Jugend-Guggemusik „Notespucker“. „Somit haben wir die Lücke geschlossen.“ Auch Schausteller werden wieder vor Ort sein, unter anderem dreht sich ein Kinderkarusell.

Wie jedes Jahr präsentieren auch wieder verschiedene Traditionshandwerker ihr Können – vom Steinhauer bis zum Schindelmacher. „Ein Landwirt ist ebenfalls dabei, stellt alte Geräte aus und bringt den Besuchern näher, wie früher gearbeitet wurde“, kündigt Schmid an. Um diese Attraktion kümmert sich wieder der Altweiler Herbert Stahl, der eng mit dem Straßenfest verbunden ist.

Da es sich um die 50. Auflage handelt, hat das Kulturamt angekündigt, dieses Jahr ein besonderes Rahmenprogramm zu bieten.

Ansonsten wird auf den bewährten Ablauf gesetzt. Eröffnung ist am Freitag, 6. September, um 19 Uhr mit dem Fassanstich durch Oberbürgermeister Wolfgang Dietz. „Am Festsonntag findet voraussichtlich wieder ein ökumenischer Gottesdienst statt“, weiß Schmid. Die Freunde aus der Partnerstadt Trebbin statten dem Fest wie immer einen Besuch ab und bieten in ihrer „Stube“ im Jugendzentrum Spezialitäten aus Brandenburg an.

Wegen erhöhter Sicherheitsauflagen stand das Altweiler Straßenfest im vergangenen Jahr auf der Kippe. „Auch in dieser Hinsicht treffen wir natürlich Vorbereitungen“, erläutert der Festchef. Das Rote Kreuz wird vor Ort sein, außerdem ein Sicherheitsdienst, der sich auch um die Eingangskontrollen kümmert – in dem Sinn, dass die Straße gesichert ist und nicht befahren werden kann.

Für viele die Haupteinnahmequelle

Schmid organisiert das Straßenfest zum 48. Mal. Ursprünglich hatte er ankündigt, sich nach der 50. Auflage zurückziehen zu wollen – im Frühjahr hatte er dann aber verlauten lassen, dass er doch weiter mache. „Ich lasse die Vereine nicht im Regen stehen“, betont er. Für viele sei das Fest die Haupteinnahmequelle. Dennoch müsse abgewartet werden, wie sich das Fest entwickele, wer in Zukunft noch alles mitmache und wie es finanzierbar sei. „Wir müssen das Fest abwarten, dann können wir sagen, wie wir uns als Festgemeinschaft für die Zukunft aufstellen.“ Finanziell gestemmt wird die Veranstaltung über die Standgebühren, die die Vereine bezahlen, und mit der Unterstützung von Sponsoren. „Die altbewährten sind dabei, aber wir suchen noch weitere“, so Schmid.

Auf jeden Fall sei er stolz, dass das Fest schon so lange stattfinden kann. „Es ist viel Arbeit, aber auch viel Routine.“ Nun hoffen die Veranstalter vor allem noch auf gutes Wetter.

Das 50. Altweiler Straßenfest findet vom 6. bis 8. September auf der Hinterdorfstraße statt. Die Festzeiten lauten wie folgt: Freitag, 6. September: 19 Uhr Eröffnung mit dem Fassanstich, Festbetrieb bis 2 Uhr; Samstag, 7. September: 11 bis 2 Uhr; Sonntag, 8. September: 11 bis 24 Uhr

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    1

Newsticker

blank

Umfrage

AKK

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) wird als Merkel-Nachfolgerin gehandelt. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa traut die Mehrheit der Deutschen ihr das Amt der Bundeskanzlerin aber nicht zu. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading