Weil am Rhein Blutspenden auch in Zeiten der Krise

In Haltingen kann Blut gespendet werden. Foto: sba Foto: Weiler Zeitung

Viele Blutspende-Termine im Umkreis sind abgesagt, doch in Weil am Rhein findet die Spende am 2. und 3. April statt. Der DRK-Ortsverein Weil am Rhein-Haltingen hat sich zu dieser Maßnahme entschlossen, da die Blutreserven immer weiter rückläufig sind, aber dringend benötigt werden, heißt es in einer Mitteilung.

Weil am Rhein-Haltingen. In einer Telefonkonferenz zwischen dem Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen und dem Ortsverein Weil am Rhein-Haltingen wurde entschieden, dass die kommende Blutspende in der Festhalle Haltingen an zwei Tagen stattfinden wird, da viele Termine im Umkreis abgesagt wurden.

Ein großer Dank gelte der Stadtverwaltung sowie dem Rechts- und Ordnungsamt, die diese Aktion mit unterstützten, heißt es. Der Blutspende-Referent des DRK, Alexander Sieber, und Blutspendenverantwortlicher Andreas Arendt seien sehr stolz, eine solche Mammut-Aufgabe mit erhöhten Sicherheits- und Hygienemaßnahmen in Zusammenarbeit mit der DRK-Bereitschaft rund um Stefan Ohm und Elena Wlaschny zu stemmen.

Sicherheit sei höchstes Gebot auch bei der stattfindenden Blutspende. Es wird vor dem Betreten der Festhalle eine Fiebermessung geben, außerdem werden einige allgemeine Gesundheitsfragen, gestellt. Damit könne man eine Vor-Selektion treffen, ob gegebenenfalls ein Spender mit Corona oder einem möglichen Corona-Infizierten in Kontakt war. Damit alle genügend Abstand zueinander halten können, werden nicht mehr als 50 Personen in die Festhalle gelassen. Auch bei den Stuhlreihen, die den an den einzelnen Stationen Wartenden angeboten werden, werde man auf genügend Abstand achten, ebenso wie bei den Betten, auf denen die Spender liegen. „Wir wollen den Spendern in der heutigen Zeit die Angst nehmen“, sagt DRK-Ortsvereinsvorsitzender Klaus-Michael Effert.

Imbiss als Lunch-Paket

In der Halle läuft dann die Spende fast wie gewohnt ab, außer dass auch dort auf die Mindestabstände geachtet werden muss. Zuerst findet die Anmeldung statt, dann die Bestimmung von Blutdruck und HB-Wert, anschließend der Besuch bei einem Arzt und schließlich die Blutabnahme. „Leider müssen wir auf die Ausgabe eines Imbisses verzichten“, heißt es. Der Ortsverein biete aber dennoch eine Lösung an, jeder Spender erhält ein Lunch-Paket, das aber dann vorzugsweise nicht in der Halle verzehrt, sondern mit nach Hause genommen werden kann.

„Es liegen nun zwei anstrengende Blutspende-Tage vor uns. Wir hoffen auf gute Resonanz, nicht nur von unserer Weiler Bevölkerung, sondern auch aus dem Umland“, so die Verantwortlichen. Es werde sicher nicht einfach, allen Spendern gerecht zu werden, da sie einen Durchlauf in etwa 45 Minuten gewohnt sind. „Dennoch appellieren wir gemeinsam an alle Spender, sich in etwas Geduld zu üben, auch wenn es etwas länger dauert.“

Blut gespendet werden kann jeweils von 14.30 bis 19.30 Uhr. Es werden alle potenziellen Spender gebeten, einen Termin zu vereinbaren unter http://termin.drk-weilamrhein-haltingen.de. Für alle, die sich spontan entscheiden werden, zur Blutspende zu gehen, sei es auch kein Problem, zu erscheinen. Aufgrund einer fehlenden Terminreservierung werde niemand weggeschickt. Es könne aber zu kleineren Wartezeiten kommen.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

npwi_wb_arbeitsplatz_161113.jpg

Die Diskussion um ein Ausstiegsszenario aus dem Lockdown wird immer lauter. Insbesondere die Wirtschaft will bald wieder zur Normalität zurückkehren. Rechnen Sie mit mit einer baldigen Besserung der wirtschaftlichen Lage nach der Pandemie?

Ergebnis anzeigen
loading