Weil am Rhein „Brand“ in der Sauna bekämpft

SB-Import-Eidos
Die Feuerwehr probte in Alt-Weil den Ernstfall. Foto: zVg

Weil am Rhein. Nach zwei Jahren Pause hat die Freiwillige Feuerwehr Weil am Rhein mit allen Abteilungen – Stadt, Ötlingen, Märkt und Haltingen – an einem Gebäude an der Hinterdorfstraße in Alt-Weil eine Einsatzübung veranstaltet. Das Objekt wurde vom Eigentümer zur Verfügung gestellt, teilt die Feuerwehr mit.

Es wurde angenommen, dass es in dem Haus zu einem Brand in der Sauna im Keller gekommen war. Organisiert und geplant wurde die Übung von Tobias Enderlin, stellvertretender Abteilungskommandant Ötlingen, und Lukas Eggs, stellvertretender Abteilungskommandant Haltingen.

Nach der Erkundung durch Zugführer Manuel Seewald von der Abteilung Stadt und des Einsatzleiters, stellvertretender Kommandant Ulrich Weber, gingen die ersten eintreffenden Kräfte der Abteilung Stadt sofort die Menschenrettung im Gebäude und die Brandbekämpfung an. Die Drehleiter wurde in Anleiterbereitschaft gebracht, zur Sicherung eines zweiten Rettungs- und Rückzugswegs für die Selbstrettung vorgehender Atemschutzgeräteträger.

Die nachfolgenden Löschfahrzeuge der Abteilungen Ötlingen, Märkt und Haltingen unter der Leitung von Jürgen Engler, Abteilungskommandant Haltingen, übernahmen die Rettung mehrerer Personen im Kellerbereich des Gebäudes über die Steckleiter eines Fensters und stellten den Sicherungstrupp. Auch die Führungsgruppe unter der Leitung des zweiten stellvertretenden Kommandanten Alexander Ebler war stark gefordert und bildete die Führungsunterstützung für den Einsatzleiter, heißt es.

Kommandant Frank Sommerhalter, der die Übung verfolgte, zeigte sich trotz des anspruchsvollen Atemschutzeinsatzes sehr zufrieden mit dem Verlauf. Er freute sich über zahlreiche Gäste, unter anderem Oberbürgermeister Wolfgang Dietz, die Leiterin des Rechts und Ordnungsamts, Ellen Nonnenmacher, und die beiden Fachberater, Feuerwehr-Seelsorger Uwe Degenhard und Feuerwehrarzt Hans-Peter Volkmer, die sich beeindruckt von der Leistungsfähigkeit der Feuerwehr zeigten.

Alle Übungsziele erfolgreich abgearbeitet

Nach rund zwei Stunden konnten alle Übungsziele erfolgreich abgearbeitet werden. Realitätsnahe Übungen und Fortbildungen sind für alle Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr enorm wichtig, damit sie im Notfall den Bürgern der Stadt qualifiziert und schnell helfen können, heißt es in der Mitteilung. Aus diesem Grund kommt es vereinzelt vor, dass die Kameraden im Stadtgebiet üben und es zu Lärmbelästigungen, Verkehrsbehinderungen oder manchmal auch zu Geruchsbelästigungen kommt.

Umfrage

739c242e-a081-11ed-87da-677ec018b19d.jpg

Die Lörracher Kreiskliniken stehen vor einer großen Umstrukturierung an den Standorten. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading