Weil am Rhein Den Dialog nicht abreißen lassen

Jean-Marc Deichtmann, Brigitte Klinkert und Wolfgang Dietz (von links) diskutierten mit Schülern. Foto: zVg Foto: Weiler Zeitung

Die Schüler der Kursstufe des Oberrhein-Gymnasiums sowie Schüler des Kant-Gymnasiums, die am OGW die Geschichtskurse besuchen, haben mit Politikern aus der Regio über die deutsch-französischen Beziehungen und ihre Bedeutung für Europa diskutiert.

Weil am Rhein. Als Gäste waren der Weiler Oberbürgermeister Wolfgang Dietz, die Présidente du Conseil départemental du Haut-Rhin, Brigitte Klinkert, und Jean-Marc Deichtmann, der Bürgermeister der Stadt Hüningen, geladen. Die Leitfrage des Gesprächs lautete: „Leben im Dreiländereck – erfolgreich überwundene deutsch-französische Nationalismen?“

In der lebhaften Diskussion auf Deutsch und Französisch richteten die Politiker einen engagierten Appell für das „Europa der praktischen Dinge“ (Klinkert) an die Zuschauer und warnten mit anschaulichen Beispielen vor dem Erstarken von nationalistischen Tendenzen in Europa. Dabei stand vor allem die wechselhafte Geschichte der Region im Vordergrund, heißt es in einer Mitteilung. So berichteten Deichtmann und Klinkert von den teilweise schmerzhaften Erfahrungen ihrer Eltern und Großeltern und betonten die aktuelle Bedeutung der regionalen elsässischen Identität. Dietz warnte mit klaren Worten vor Menschen, die Hass und Ausgrenzung verbreiten. Er plädierte gleichzeitig dafür, den Dialog zwischen Demokraten nicht abreißen zu lassen.

Kooperation vertiefen

Am Ende der Veranstaltung unterzeichneten Landrätin Marion Dammann und Brigitte Klinkert eine Vereinbarung, die den Angestellten der jeweiligen Verwaltung Hospitationsmöglichkeiten ermöglichen und die grenzüberschreitende Kooperation vertiefen soll.

Dass das OGW von den Beteiligten für diese Veranstaltung ausgewählt worden war, hängt mit dem Profil des Gymnasiums zusammen. Es ist nicht nur offizielle „Partnerschule für Europa“, sondern ermöglicht auch einen bilingualen deutsch-französischen Abschluss, das AbiBac, und macht in diesem Kontext, etwa durch zahlreiche Austauschaktivitäten, transnationale Kooperation schon für Schüler erfahrbar.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading