Weil am Rhein Name „Mehlin“ im Weiler Ortsfamilienbuch am häufigsten

Ingmar Lorenz
 Foto: Ingmar Lorenz

Viele Stunden Arbeit hat Karl Ziegler investiert, um das Weiler Ortsfamilienbuch zu ergänzen. Aufbauend auf die Recherchen von Albert Vögtlin liegt nun eine umfassende Kompilation der Weiler Familien vor, die Jahrhunderte in die Vergangenheit zurückreicht.

Von Ingmar Lorenz

Weil am Rhein. Zieglers Faszination für Lokalgeschichte sitzt tief. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Historie der hiesigen Region und ihrer Einwohner. „Vor zwei Jahren habe ich mir vorgenommen, eine Neuausgabe des Weiler Ortsfamilienbuchs in Angriff zu nehmen“, berichtet Ziegler, der auch im Markgräfler Geschichtsverein aktiv ist, im Gespräch mit unserer Zeitung.

Nach zahlreichen Nachforschungen, die er in lokalen Archiven angestellt hat, ist das Werk nun vollendet. Zumindest für den Moment, denn naturgemäß lässt sich eine Ortsfamilienchronik stets weiter fortschreiben. Nur braucht es dafür eben viel Zeit, legt Ziegler dar. Und auch die geltenden Bestimmungen zum Datenschutz müssen beachtet werden.

Bei seiner Arbeit für das Weiler Ortsfamilienbuch konnte Ziegler auf die Nachforschungen von Albert Vögtlin aufbauen. Das Buch umfasst alle Personen, die seit dem Beginn des 17. Jahrhunderts bis zum Jahr 1910 in Weil gewohnt haben, oder mit dem Ort in Verbindung standen. Denn auch Weg- und Zuzügler sind enthalten. So ist ein Werk entstanden, das fast 15 000 Einträge enthält – darunter Geburts- und Sterbedaten, aber auch Eheschließungen und Partnerschaften, erklärt Ziegler. Bei den Partnerschaften handelt es sich um jene Verbindungen, aus denen Kinder hervorgegangen sind, ohne dass die Eltern verheiratet waren.

Für die Recherche für ein so umfassendes Werk spielten zum einen die bei den Standesämtern erfassten Daten eine bedeutende Rolle, darüber hinaus auch die Kirchenbücher.

Spannend für die Arbeit mit dem Buch sind unter anderem die beigefügten Register. Eines beinhaltet eine alphabetische Auflistung aller Namen mit den jeweiligen Verweisen. Anhand dessen wird deutlich, dass einige noch heute in Weil bekannte Familien den Ort bereits seit vielen Jahrhunderten prägen. Der Name, der im Buch am häufigsten vorkommt, ist übrigens Mehlin.

Für Ziegler hat das Weiler Ortsfamilienbuch aber noch andere Alleinstellungsmerkmale, die es von ähnlichen Werken, an deren Erstellung er bereits beteiligt war, abgrenzen. Diese sind nicht in allen Fällen positiv. Denn wie Ziegler berichtet, halte sich das Interesse an dem Werk bei der Stadt Weil am Rhein bislang eher in Grenzen.

Erstes Ortsfamilienbuch ohne Wappen auf dem Cover

Zudem ist es das erste Ortsfamilienbuch, dessen Cover nicht das Wappen des Ortes ziert. Das sei eigentlich auch für das Weiler Werk vorgesehen gewesen, berichtet Ziegler, allerdings gebe es seitens der Stadt die Anweisung, dass nur offizielle Schreiben und Dokumente das Wappen tragen dürfen. So kommt das Buch mit einem schlichten Titel und ohne Wappen daher. Indes wird dadurch der historische Wert des Buches in keiner Weise geschmälert.

Wer Interesse am Weiler Ortsfamilienbuch hat, kann sich bei Karl Ziegler unter Tel. 07621/51170 melden. Das Werk ist für 42 Euro zu haben.

  • Bewertung
    4

Umfrage

e64ef5d6-6fd7-11ec-9ca8-1335ebb5fb94.jpg

Die Narrengilde Lörrach will ihren Fasnachtsumzug und die Gugge-Explosion coronabedingt in den Juni verlegen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading