Weil am Rhein Die Arbeit im Quartier geht weiter

Quartiersmanagerin Brigitte Lill (rechts) und Gudrun Schemel (Geschäftsführerin des Caritasverbands für den Landkreis Lörrach) im neuen Quartiersbüro in der August-Bauer-Straße 3 Foto: Saskia Scherer

Weil am Rhein -  Das Quartiersmanagement rund um die August-Bauer-Straße kann in die zweite Runde gehen. Dank einer Förderung der Deutschen Fernsehlotterie ist die Finanzierung für weitere zwei Jahre gesichert. Quartiersmanagerin Brigitte Lill informierte gestern in einem Pressegespräch, wie es mit der Arbeit weitergeht.

Die Quartiersmanagerin war zum 1. April vergangenen Jahres vom Caritasverband für den Landkreis Lörrach eingestellt worden, die Einrichtung zunächst befristet für ein Jahr. Die Zeit diente vor allem für den Aufbau des Quartiersmanagements. „Jetzt haben wir grünes Licht, dass es weitergehen kann“, freut sich Lill. Somit will sie mit der Umsetzungsphase starten. Diese sollte eigentlich früher beginnen: „Aber die Baumaßnahmen haben länger gedauert.“

Nun steht ein Quartierstreff mit Gemeinschaftsraum, Küche und Büro zur Verfügung. Dort ist für den 18. September eine Auftaktveranstaltung geplant. „Wir hoffen, dass es stattfinden kann.“ Bei gutem Wetter sei es natürlich einfacher, ergänzt Gudrun Schemel, Geschäftsführerin des Caritasverbands. Am 23. September folgt ein Quartiers-Café – ein offener Treff für alle. „Dort können sich die Bürger begegnen, austauschen, Nachbarschaften fördern und es können Beteiligungsmöglichkeiten entstehen“, meint Lill.

Initiativen begleiten und Bürger aktivieren

Ihre Aufgabe sei dann, solche Initiativen zu begleiten. Nachbarschaftshilfe existiere schon zum Teil. „Das soll unterstützt und ausgebaut werden.“ Sie will aber auch die Bürger aktivieren. „Viele wünschen sich Aktivitäten und wollen sich einbringen“, weiß Lill. „Das ist eine gute Voraussetzung.“ Es seien schon Bürger vor Ort gewesen und hätten gefragt, wann es los geht. „Die Freude ist groß.“ Die Quartiersmanagerin ist ab sofort zweimal wöchentlich vor Ort im Quartiersbüro in der August- Bauer-Straße 3 anzutreffen.

Dabei betont sie, dass sich das Quartier nicht nur auf das Baugebiet „Hohe Straße“ beschränkt, sondern das Gebiet zwischen Müllheimer- und Römerstraße, Hauptstraße und Vitra-Gelände umfasst. „Aber natürlich fühlen sich manche mehr angesprochen als andere.“ Ihr gehe es darum, die großen Veränderungen im Quartier gut aufzufangen, so dass es sich positiv entwickeln kann und eine gute Lebensqualität entsteht. „Es ist ein Prozess, der abhängig ist von allen Beteiligten.“

Mit dem Familienzentrum Wunderfitz, der Caritas, der Diakonie, der Städtischen Wohnbau und der Baugenossenschaft Haltingen-Weil und weiteren Akteuren in der Nähe soll ein Netzwerk aufgebaut werden. Lill befindet sich auch in Gesprächen mit der Stadt und kann sich vorstellen, Vertreter zu Treffen im Quartiers-Café einzuladen.

Voraussetzung für die erneute Förderung der Deutschen Fernsehlotterie war die Entwicklung eines Konzepts für das Quartiersmanagement. „Wir wollen Netzwerke bilden und Möglichkeiten schaffen zur Begegnung und für Beteiligung“, erklärt Lill dazu.

Konkrete Projektideen gibt es schon, die alle auf eine Umfrage gründen, die Lill im vergangenen Jahr organisiert hat. Ehrenamtliche Helfer haben sich außerdem bereits gemeldet. Zu den Aktionen zählt etwa „Natur im Quartier“ mit dem Verein Streuobst-Klassenzimmer. Die Bürger sollen soweit wie möglich miteinbezogen werden. „Vielleicht können wir die Bäume gemeinsam pflanzen.“ Außerdem gebe es konkreten Bedarf nach Hilfe im Umgang mit Medien. Bei einer Quartiersbegehung sollen die Themen sichere Wege, Spiel und Sport näher beleuchtet werden.

Quartiersmanagerin Brigitte Lill ist ab sofort dienstags von 15 bis 18 Uhr sowie mittwochs von 10 bis 12 Uhr im Quartiersbüro in der August-Bauer-Straße 3 anzutreffen. Ansonsten ist sie unter Tel. 0160/95194866 oder E-Mail brigitte.lill@caritas-loerrach.de erreichbar.

ZEITUNG lesen, MEINUNG bilden, WÄHLEN gehen! Jetzt 4 Wochen für einmalig ab 4 Euro lesen.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Corona-Test

Diese Woche soll eine neue Corona-Verordnung verabschiedet werden, die ab einem Grenzwert eine 2G-Regel (geimpft/genesen) vorsieht? Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading