Weil am Rhein Die Musiker der Bonds Bigband zieht es wieder auf die Bühne

Die Bonds Bigband hat beim Kidsjazz-Festival (Foto) eine Streicher-Bigband kennengelernt, bei deren Festival im Juli sie nun auftreten will. Foto: zVg

Weil am Rhein (sas). - Seit vergangener Woche kann die Bonds Bigband endlich wieder proben. Und Mitte Juli steht, wenn alles klappt, direkt der erste Auftritt an: Geplant ist die Teilnahme an einem Festival in Fürstenfeldbruck in Bayern.

„In alle Unwägbarkeiten der Corona-Situation hinein haben es die Veranstalter und auch wir als Band gewagt, zu planen, und sind nun durch die Öffnungsschritte in einer wunderbaren Lage, den Musikschülern ein Konzerterlebnis zu bieten“, freut sich Leiter Christian Leitherer.

Zum Hintergrund: Im Februar 2020, als die Bonds Bigband am Internationalen Kidsjazz-Festival in Leipzig teilnahm, lernten die jungen Musiker dort eine Streicher-Bigband aus Fürstenfeldbruck kennen. Diese hat nun für Mitte Juli ein zweitägiges Festival geplant und die Weiler als Partnerband zu einem Auftritt eingeladen.

Ein Reisebus und eine Herberge am Ammersee sind bereits vorreserviert, berichtet Leitherer. „Ich weiß nicht, wie oft wir unsere Nasen hinhalten müssen zum Testen“, lacht er. „Aber das machen wir bereitwillig, wenn wir danach ein schönes Konzert spielen dürfen.“ Die Schüler hätten dies sehr vermisst. „Ich habe gemerkt, dass die Sehnsucht groß ist.“ Somit entschloss sich der Leiter, Mut zu zeigen. „Ohne Zuversicht geht es nicht.“

Das Festival findet am Freitag und Samstag, 16. und 17. Juli, statt. „Die Streicher-Bigband hat in der Herberge, die sie uns empfohlen hat, ihr erstes Probenwochenende abgehalten, und auch wir wollen uns am Freitag vor unserem Auftritt am Samstag dort noch vorbereiten“, kündigt Leitherer an.

Aber selbstverständlich wird auch in Weil wieder geprobt. Am Dienstag stand das erste gemeinsame Musizieren nach der langen Pause an. Nun sollen wieder wöchentlich Proben stattfinden. Notwendig für die Teilnahme ist ein aktueller negativer Schnelltest (oder ein Impf-/Genesenennachweis). „Außerdem halten wir große Abstände ein, um jeden Bläser muss rundherum zwei Meter Platz sein.“

Statt im Alten Rathaus proben die Musiker im evangelischen Gemeindehaus in Alt-Weil. „Der Saal ist sehr groß und verfügt über riesige Flügeltüren, so dass wir gut durchlüften können. Wir wollen maximale Sicherheit bieten“, erklärt der Musiker.

Die erste Probe sei sehr schön gewesen. „Die Kinder freuten sich riesig, wieder kommen zu dürfen.“ Und sie seien auch musikalisch ziemlich fit. „Wir haben ja die ganze Zeit online miteinander gearbeitet und dabei sechs oder sieben Stücke produziert. Dafür hat jeder seinen Part separat aufgenommen“, erklärt Leitherer. „Das hat viele Fortschritte gebracht.“

Offensichtlich sei die Konzentration noch intensiver, wenn die Schüler ganz für sich musizieren. Aber nun überwiegt die Freude, wieder gemeinsam Musik machen zu können.

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Die Welle der Solidarität ist groß. Experten sehen den Klimawandel als Ursache. Wird Deutschland in den kommenden Jahren mit katastrophalen Wetterereignissen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiter zu kämpfen haben?

Ergebnis anzeigen
loading