Bläserfestival Weil am Rhein Donnernder Auftakt

Ingmar Lorenz

Weil am Rhein - Mit dem Auftritt der Stadtmusik Weil am Rhein wurde das Internationale Bläserfestival gestern Abend eröffnet. Anschließend ließen es „Veeblefetzer“ ordentlich krachen – zumindest so lange, bis das Festival aufgrund eines Unwetters unterbrochen werden musste.

Das Gewitter und der heftige Wind brachten am Donnerstagabend zwar die willkommene Abkühlung, machten eine Fortsetzung des Auftritts von „Veeblefetzer“ allerdings unmöglich. Peter Spörrer und das Organisations-Team sorgten dafür, dass die Umzäunung, die wegzufliegen drohte, abgebaut wurde. Auch rief der Kulturamtsleiter – zeitweise mit einem Megafon ausgerüstet – die Gäste, die unter dem Zelt Platz genommen hatten, dazu auf, sich ins Rathaus oder nach Hause zu begeben. Spörrer stellte eine Fortsetzung des Musikprogramms spät am Abend in Aussicht. Zahlreiche Gäste fanden auch unter den Überdachungen am Bierbrunnen und an den Weinständen Zuflucht. Später wurde der Weinausschank ins Rathaus verlegt. Insgesamt ließen sich all jene, die sich entschlossen, nicht nach Hause zu gehen, die Stimmung nicht vermiesen. Vielmehr nahmen sie die Situation mit Humor.

Bis zum Unwetter lief alles super

Diese gute Stimmung war zu großen Teilen dem vorangegangenen Musikprogramm zu verdanken. Nach der Eröffnung durch die Stadtmusik hatte „Veeblefetzer“ den Gästen aus erster Hand gezeigt, wie der angekündigte italienische Musik-Zirkus aussieht. Tatsächlich brannte die Band ein wahres Feuerwerk verschiedener Stilrichtungen ab. Abwechselnd blitzten dabei zwischen Folk, Rock und Reggae auch Balkan- oder Dub-Beats durch. Was die Präsenz auf der Bühne und die Beherrschung der Instrumente angeht, zeigten die Italiener, wie „Sprezzatura“ auch abseits von Anzug und Krawatte aussehen kann. Fazit des Publikums: Bitte mehr davon! 

Die Band "Erwin & Edwin" konnte aufgrund des Regens schließlich nicht mehr auf der Festival-Bühne auf dem Rathausplatz auftreten, gespielt wurde aber trotzdem. Denn die Musiker packten ihre Intstrumente in der Rathaus-Lobby aus und gaben für die dortigen Gäste ein kleines Konzert.

Das weitere Programm

Das Internationale Bläserfestival geht heute Abend in die zweite Runde. Ab 19 Uhr steht die Gruppe „Malaka Hostel“ auf der Bühne auf dem Rathausplatz. Folkloristisches, Ska, Polka, Balkan-Beats und Rockriffs werden dabei ebenso zu hören sein wie Gipsy-Swing, Folk oder griechischer Rebetiko. Ab etwa 21 Uhr übernimmt dann „Hazmat Modine“. Die US-amerikanische Blues- und Rootsmusik-Band vereint gutturalen Blues, unverfälschten R&B und unzählige Sounds aus anderen Kulturen.

Weitere Fotos gibt es hier.

  • Bewertung
    7

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading