Weil am Rhein / Eimeldingen Zwei Autos aufgebrochen: Sach und Diebstahlschaden

Symbolfoto Foto: Die Oberbadische

Weil am Rhein / Eimeldingen - Zwei Autoaufbrüche gab es am Samstag in Weil am Rhein-Friedlingen und Eimeldingen.

Am Samstagmittag gegen 14.10 Uhr wurde ein Auto auf dem Parkplatz einer Gaststätte in der Hauptstraße in Eimeldingen aufgebrochen Ein Unbekannter schlug laut Polizeibericht die Scheibe an der Fahrertüre ein und durchsuchte den kompletten Innenraum. Sogar eine dort deponierte Reisetasche wurde durchwühlt. Entwendet wurde ein Kulturbeutel, ein Kartenetui mit diversen Karten sowie Bargeld.

Der geschädigte Fahrzeugbesitzer konnte den Täter bei der Flucht sehen und beschrieb ihn wie folgt: Zirka 175 cm groß, südländischer bis dunkler Hautton, rot-schwarz kariertes Hemd, blaue Jeans und schwarze Umhängetasche. Der Mann entfernte sich in Richtung Bahnhof. Dort konnten verschiedene Gegenstände aus dem Auto wieder aufgefunden werden.

Ein weiterer Autoaufbruch ereignete sich gegen 20 Uhr in der Bayerstraße in Friedlingen. Hier waren es zwei Täter, die von einem Zeugen beim Weggehen beobachtet werden konnten, so der Polizeibericht. Die beiden Männer schlugen die hintere rechte Scheibe ein und entwendeten eine hochwertige Sporttasche in blau und diverse Marken-Kleidungsstücke. Weiter wurden Bargeld, Bluetooth-Kopfhörer und Schmuck gestohlen. Insgesamt beläuft sich der Diebstahlschaden auf 2200 Euro.

Die Täter wurden hier mit arabischen Aussehen, schlank und kurzen, schwarzen Haaren beschrieben. Beide waren zirka 20 bis 25 Jahre alt. Sie fuhren mit einem Fahrrad und einem E-Roller in Richtung Blauenstraße davon. Ein E-Roller wurde am Mittag in der Nähe des Eimeldinger Vorfalls gestohlen.

Das Polizeirevier Weil am Rhein (07621/97970) hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich zu melden.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading