Weil am Rhein Ein breites musikalisches Angebot

Die städtische Sing- und Musikschule Weil plant für das neue Schuljahr. Foto: sba/Jens Büttner

Weil am Rhein - Die städtische Sing- und Musikschule Weil blickt auf ein von der Pandemie geprägtes Schuljahr zurück. Nun plant die Einrichtung für das neue Schuljahr, das am 1. Oktober beginnt.

Für die Jüngsten bietet die Musikschule unter dem Motto „Früh beginnen mit Musik“ im Grundstufenbereich folgende Angebote an: „Musikzwerge 1“ für Kinder ab dem Alter von 18 Monaten, „Musikzwerge 2“ für Kinder ab drei Jahren, „Musikalische Früherziehung“ für Kinder ab vier Jahren und die „Musikalische Grundausbildung“ als Folgeangebot für Kinder ab sechs Jahren.

Sie vermittelt im Nachmittagsunterricht die musikalische Grundlagen für einen späteren Instrumentalunterricht durch eine elementare Einführung in das Spielen der Cajon, der Blockflöte, der Melodika, des Xylophons und in das Singen, heißt es in einer Mitteilung.

Nach der Elementarstufe schließt der Instrumentalunterricht auf Blas-Instrumenten (Querflöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Saxophon, Blockflöte, Trompete, Posaune, Horn, Tuba), auf Streich-Instrumenten (Violine, Viola, Violoncello, Gambe), auf Tasten-Instrumenten (Klavier, Cembalo, Keyboard), auf Schlag-Instrumenten und auf Zupf-Instrumenten (Gitarre, E-Gitarre, E-Bass, Harfe) an. Im Vokal-Bereich gibt es Angebote wie Gesang-Unterricht und das Mitsingen in einem der drei Kinderchöre.

Diverse Kooperationen

In Kooperation mit den allgemeinbildenden Schulen finden erprobte Modelle verschiedener Ausprägung seit Jahren ihre Anwendung, heißt es weiter. Durch den qualifizierten Unterricht durch Musikschullehrer gibt es das Modell des Instrumentalen Grundschulunterrichts (iGru), das in einem mehrjährigen Musikalisierungsprogramm in den Fächern Querflöte, Klarinette, Trompete, Gitarre, Keyboard, Violine einen Großteil der Schüler der Rheinschule Friedlingen, der Leopoldschule und der Karl-Tschamber-Schule anspricht.

Die Kooperationen mit den Kindergärten entweder über das Programm „Singen-Bewegen-Sprechen“ (SBS) oder der „Musikalischen Früherziehung“ (MFE) im Kindergarten und der „Musikalischen Grundausbildung im Kindergarten“ (MGA) – alles Angebote der Frühförderung – sind laut der Musikschule sehr gefragt.

Die Zusammenarbeit mit dem Gesangverein Weil im Chorbereich mit dem Kinderchor „mini“ für Fünf- bis Siebenjährige hat pandemiebedingt geruht, wird aber im Oktober wieder aufgenommen, wenn es die Umstände erlauben. Für ältere Kinder und Jugendliche werden der „Weiler Kinderchor“ (zweite bis fünfte Klasse) und der „Weiler Jugendchor“ (ab der sechsten Klasse) angeboten.

Gemeinsam Musik machen

Zusammen Musizieren sei ein zentrales Ziel von musikalischer Ausbildung. Dabei verfüge die Musikschule über eine umfangreiche Struktur. So stehen für die Streichinstrumente zwei niveaumäßig abgestimmte Streicher-Spielkreise zur Verfügung, die auf das Musikschulorchester „CCO“ vorbereiten.

Im Bereich Blasinstrumente gibt es das Holzbläser-Harmonie, die Bigband „Junior“ und für die fortgeschrittenen Bläserschüler „Bond’s Bigband“. Die Zupfinstrumente sind durch das Harfen-Ensemble vertreten.

Für Kinder, die unentschlossen sind und die ab der zweiten Klasse alle Instrumente während eines Schuljahrs kennenlernen wollen, ist der „Instrumentale Orientierungsunterricht“ (IO) ein Angebot. In vier- oder sechswöchigen „Schnupperphasen“ kommen sie in Großgruppen in Berührung mit Tasteninstrumenten, Gitarren, Streich-, Blechblas- und Holzblasinstrumenten.

Instrumente zum Üben nach Hause nehmen

Es können auch Instrumente zum Üben mit nach Hause genommen werden. Der Termin für dieses Fach wurde wegen der Ganztagsschule später am Nachmittag gelegt. Er findet nun am Dienstag von 15.30 bis 16.30 Uhr im Alten Rathaus statt. Die Schlagzeugphase wird im Fachraum in Friedlingen unterrichtet.

Die Ab- und Ummeldefristen sind am 31. Juli. Anmeldungen werden in der Geschäftsstelle, Humboldtstraße 2, Tel. 704421, entgegen genommen. Weitere Informationen sind im Internet unter www.musikschule-weil- am-rhein.de oder in der Geschäftsstelle erhältlich.

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Die Welle der Solidarität ist groß. Experten sehen den Klimawandel als Ursache. Wird Deutschland in den kommenden Jahren mit katastrophalen Wetterereignissen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiter zu kämpfen haben?

Ergebnis anzeigen
loading