Weil am Rhein Ein Clownfisch auf Rollen

Die Rollkunstläuferinnen proben für ihre Aufführungen. Foto: sc

Weil am Rhein - Wenn die Abteilung Rollkunstlauf des RSV Weil am Rhein im Dezember ihr Märchen auf Rollen aufführt, verwandelt sich die Rollsporthalle in ein Zauberland tief im Meer. „Die Suche nach Nemo“, dem kleinen Clownfisch, wurde vor etwa zehn Jahren schon einmal aufgeführt.

Im Vergleich zu heute waren es damals allerdings nur wenige Akteure, die das Märchen mit Leben füllten. Dieses Mal werden 90 Rollkunstläuferinnen im Alter von drei bis 36 Jahren in ihren glitzernden Kostümen durch die Halle rollen.

Vorsitzende Michaela Heppeler ist für die Fertigung der Kostüme zuständig. Ihre Töchter Sophia, Natascha und Katharina, die alle drei von Kindesbeinen auf den Rollen stehen, zeichnen für die Choreographie, die Musik und das Training verantwortlich. Seit Oktober trainiert die engagierte Familie mit den Läuferinnen. Die Musik wurde bereits im Juli zusammengestellt. Die Eltern der kleinen Darsteller packen kräftig mit an. So helfen die Väter beispielsweise beim Bühnenbild und bei der Dekoration, während die Mütter fleißig mit dem Nähen der Kostüme beschäftigt sind. Tausende von Pailletten mussten an die vielen bunten Meerestierkostüme angenäht werden.

Eltern helfen mit

Auch während der Vorführung ist die Unterstützung der Eltern gefragt. Hilfe beim Umkleiden, französische Zöpfe flechten, damit die Haare unter die Kapuze passten, schminken, trösten und vieles mehr – hinter der Bühne ist richtig etwas los. „Die Kinder sind sehr motiviert“, sagt Katharina Heppeler. Manche hätten bis zu drei verschiedene Rollen. Einigen Läuferinnen blieben knapp zwei Minuten, um sich umzuziehen und damit in die neue Rolle zu schlüpfen. Die Begeisterung zeige sich auch darin, dass viele schon vor der Zeit zum Training kämen, und danach werde ebenfalls fleißig weiter geprobt.

Viele Meeresbewohner

„Die Kleinsten sind unsere Stars“ – für sie wurde eine besondere Musik zum Mitklatschen ausgesucht, sagt Katharina Heppeler. Neben dem kleinen Clownfisch Nemo, gespielt von Malin Bürgin, werden die leicht vergessliche Dori (Sophia Heppeler) und Nemos Vater (Natascha Heppeler) durch die Rollsporthalle rollen. Sie werden begleitet von Tintenfischen, Haien, Seesternen, Möwen und vielen anderen Tieren im und auf dem Meer.

Die Vorstellung, deren Vorverkauf schon sehr gut angelaufen ist, dauert etwa eine Stunde und 15 Minuten. Es wird eine Bar mit Getränken und kleinen Snacks geben, deren Erlös der Jugendkasse zu Gute kommt. „Wir freuen uns jetzt schon sehr auf die Aufführung“, sagen die Schwestern, für die das Rollkunstlaufen ein wichtiger Teil des Lebens ist.

„Die Suche nach Nemo“ wird am 7., 8., 14. und 15. Dezember in der Rollsporthalle gezeigt. Beginn ist jeweils um 17 Uhr, Einlass ab 16 Uhr. Karten im Vorverkauf gibt es montags, donnerstags und freitags von 14 bis 18 Uhr in der Halle.

ZEITUNG lesen, MEINUNG bilden, WÄHLEN gehen! Jetzt 4 Wochen für einmalig ab 4 Euro lesen.

Umfrage

Corona-Test

Diese Woche soll eine neue Corona-Verordnung verabschiedet werden, die ab einem Grenzwert eine 2G-Regel (geimpft/genesen) vorsieht? Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading