Weil am Rhein Ein echter Fasnachtsnarr

Klaus Preusch Foto: sc

Weil am Rhein - Klaus Preusch feiert seinen 85. Geburtstag. Bekannt ist der in Weil am Rhein geborene Jubilar vor allem durch sein närrisches Engagement: Er ist zwischen 1992 und 2001 Narrenvogt des Verbands Oberrheinischer Narrenzünfte (VON) der Vogtei „Dreiländereck“ gewesen.

In Weil am Rhein wurde Klaus Preusch eingeschult. Damit die Familie in der Nachkriegszeit einen Esser weniger am Tisch hatte, gab der Vater ihn zu einem Bauern in Heitersheim. So kam es, dass er dort drei Jahre lang die Schule besuchte. Es folgte eine Lehre als Einzelhandelskaufmann bei der Firma Eisenwaren Harr in Alt-Weil, wo er noch 14 Jahre lang blieb.

Sein beruflicher Weg führte Preusch nach Lörrach zum Baugeschäft Ritter, danach in die Firma Bauelemente in Neuenburg, als technischer Leiter war er beim Kieswerk in Wyhlen tätig, und ab Mitte 1970 bis zu seiner Pensionierung leitete er die Abteilung Logistik der Firma Sandoz in Lörrach.

Mit seiner Frau Eleonore ist der Jubilar seit 1960 verheiratet. Das Paar hat zwei Söhne sowie eine Tochter und kann sich über den Familienzuwachs durch drei Enkel freuen. Ein altes Bauernhaus in Zell-Atzenbach, das Preusch mit seiner Frau gekauft hat, war viele Jahre das Feriendomizil der Familie. Eine Menge Arbeit und Geld stecken in dem Gebäude, immer wenn er etwas Geld übrig gehabt habe, wurde umgebaut und renoviert, erinnert sich der Jubilar.

Früher war er Mitglied in der Kolpingfamilie und durch seine Ehefrau, die aus Istein stammt, kam er zu den Isteiner Drübeln, wo seine fasnächtliche Karriere begann. Die Liste seines Engagements liest sich lang: Zeremonienmeister, Räbbammert, Kassierer, Chronist, Zunftmeister, Leiter des Koordinationskomitees zwischen der Narrenzunft und den Isteiner Vereinen und Textverfasser für Auftritte, auch für Drittpersonen. 1983 wurde Preusch in den Brauchtums-Ausschuss des VON berufen, ab 1992 war er Narrenvogt. Nach seinem Ausscheiden aus dem VON-Präsidium betreute der Jubilar zwischen 2007 und 2014 den Freundeskreis der Ehemaligen. Viele Ehrungen, darunter den Orden des VON „e halbs Läbe“ durfte Preusch erfahren.

„Ich hoffe, dass ich bis zu meinem Lebensende ein echter Fasnachtsnarr bleiben kann“, sagt der 85-Jährige. Und neben der Fasnacht pflegt der Jubilar noch zwei weitere Hobbys, seine Modelleisenbahn und die Arbeit im Garten.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank