Weil am Rhein Ein Ort mit innovativem Charakter

Der Berliner Platz mit seinen Sitzmöglichkeiten, die Schiffe darstellen sollen, gilt als beliebter Treffpunkt und als „Weiler Wohnzimmer“. Foto: Adrian Steineck Foto: Weiler Zeitung

Beliebter Treffpunkt und „Weiler Wohnzimmer“: In der achten Folge unserer Sommerserie „Lebensader Hauptstraße“ wenden wir uns dem Berliner Platz zu.

Von Adrian Steineck

Weil am Rhein. „Kommst du mit zum Berliner Platz?“ Dieser Satz, von einem Freund oder Familienmitglied ausgesprochen, hatte in der Kindheit für den Autor dieser Zeilen, wie vermutlich für viele Weiler, einen verheißenden Klang. Denn man wusste: Nun gibt es ein Eis.

Die Möglichkeit, am Berliner Platz Eis zu essen, existiert bis heute. Seit zehn Jahren können die Passanten und Besucher das im Eiscafé Cortina tun, in den Jahrzehnten zuvor gab es andere Eisdielenbetreiber an diesem Standort. „Die Lage ist sehr gut“, sagt ein Mitarbeiter des Eiscafés im Gespräch mit unserer Zeitung. Es gebe viele Stammkunden, die immer wieder kämen.

Wer es deftiger mag, der findet am Berliner Platz ein italienisches Restaurant. Auch sonst bietet der Platz unweit der Realschule Dreiländereck und der Markgrafenschule eine große Branchenbreite, vom Musikfachgeschäft über die Apotheke bis zum Friseur.

Optisch wirkt der Platz wie eine blaue Wasserfläche mit kleinen weißen Booten darauf. Bei diesen „Booten“ handelt es sich um Sitzgelegenheiten, die im Jahr 2012 im Zuge der Neugestaltung des Berliner Platzes aufgestellt wurden. Selbst das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg hat im Jahr 2013 honoriert, dass der Platz durch diese Sanierung einen innovativen und nachhaltigen Charakter gewonnen habe.

Projekt in Stuttgart ausgestellt

Damals wurde der Berliner Platz als eines von 31 landesweiten Projekten für die Initiative „Mittendrin ist Leben – Grün in Städten und Gemeinden“ ausgewählt. Für diese Initiative waren mehr als 100 beispielgebende Projekte, Maßnahmen und Konzepte eingereicht worden. Die ausgewählten Ideen wurden im Herbst 2013 sogar im Haus der Wirtschaft in Stuttgart durch den damaligen wie heutigen Minister für Verkehr und Infrastruktur, Winfried Hermann, vorgestellt. Zu sehen war der Berliner Platz auch in einer Ausstellung in Stuttgart, bei der die ausgewählten Projekte präsentiert wurden und die anschließend landesweit zu sehen war.

Mit der Sanierung wurden auch neue Unternehmen an den Berliner Platz gezogen. So hat etwa ein Fachgeschäft für E-Zigaretten im Jahr 2014, also zwei Jahre nach der Neugestaltung, in Weil am Rhein eine Filiale eröffnet. „Laufkundschaft haben wir hier kaum, aber viele Stammkunden“, sagt Timo Fischer. Schwierig sei die Parkplatzsituation um den Berliner Platz. „Aber das ist überall in Weil am Rhein so“, hat er beobachtet.

Vom Berliner Platz aus gut zu sehen sind die vier Hochhäuser im Bereich zwischen der Breslauer Straße, der Römerstraße, der Danziger Straße und der Hauptstraße. Dieser Bereich war in den 1960er- und 1970er-Jahren ein Schwerpunkt der städtebaulichen Entwicklung von Weil am Rhein. Zu jener Zeit wurden auch die Tiefgaragenplätze sowie die Fußgängerunterführung am Berliner Platz geschaffen.

Bis heute ist dieser Bereich stetig weiterentwickelt worden, etwa mit der Eröffnung des Weiler Oberrhein-Gymnasiums.

Beliebter Marktstandort

Auch als Marktstandort erfreut sich der Berliner Platz reger Beliebtheit. Immer donnerstags von 8 bis 12.30 Uhr bieten regionale Landwirte und Händler ihre Produkte wie etwa Obst, Gemüse, Salat, Fleisch, Eier, Selbstgebranntes und Backwaren feil. Auch Schnittblumen und Topfpflanzen finden sich auf dem Markt, und die Anbieter, von denen viele schon seit Jahren auf den Wochenmarkt kommen, haben immer ein offenes Ohr und Zeit für ihre Kunden.

Es gibt also viele gute Gründe, auch heute noch zu fragen: „Kommst du mit zum Berliner Platz?“

Unter dem Titel „Lebensader Hauptstraße“ steht die Sommerserie unser Zeitung.

Bereits erschienen:

Folge 1, 12. August: Zollamt Folge 2, 13. August: TAM

Folge 3, 14. August: Altweiler Schlössli

Folge 4, 15. August: Winzer Schneider

Folge 5, 16. August: Altweiler Kirche

Folge 6, 17. August: Museum am Lindenplatz

Folge 7, 19. August: Läublinpark

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    2

Newsticker

blank

Umfrage

E-Auto

Bosch-Chef Volkmar Denner warnt davor, sich bei der Klimadebatte auf die Elektromobilität festzulegen. Er benutze ein Fahrzeug mit hocheffizientem Diesel-Motor und sehr viel geringerem CO2-Ausstoß. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading