Weil am Rhein Einblick in Ausstellungen und mehr

Auf dem Vitra Campus bieten diverse Führungen die Möglichkeit, Details zu den Ausstellungen zu erfahren.Foto: Thomas Dix Foto: Weiler Zeitung

Nach wie vor gelten auf dem Vitra Campus und im Vitra Design Museum Sicherheits- und Hygienemaßnahmen, sowie verkürzte Öffnungszeiten. Für Oktober wird dafür wieder ein Veranstaltungsprogramm mit verschiedenen Führungen angeboten.

Weil am Rhein. Das Vitra Design Museum ist momentan täglich von 12 bis 17 Uhr geöffnet. Dies gilt für die aktuellen Ausstellungen sowie die Shops im Museum, im Schaudepot und im VitraHaus.

Ausstellungsführungen

„Hinter den Kulissen“ heißt eine Führung, die am Freitag, 2. Oktober, ab 15 Uhr im Schaudepot stattfindet. Die Teilnehmer erhalten Einblicke in Bereiche, die im Rahmen eines normalen Besuchs nicht möglich sind: Sie besuchen das Restaurierungsatelier, erfahren, wie in den Büros des Vitra Design Museums gearbeitet wird und welche Abläufe den Arbeitsalltag im Museum bestimmen. Alle Fragen, die sie in diesem Zusammenhang haben, werden ausführlich beantwortet, heißt es. Die Teilnahme kostet sieben Euro pro Person, ermäßigt fünf Euro, zuzüglich Eintritt.

Am Donnerstag, 14. Oktober, von 12.30 bis 14 Uhr gibt Kuratorin Tanja Cunz im Schaudepot Einblicke in die Ausstellung „Gae Aulenti. Ein kreatives Universum“. Wie entsteht eine Ausstellung? Wie kommen die Objekte ins Museum? Das und vieles mehr erfahren die besucher in einem Rundgang mit anschließendem Kaffee und Kuchen im Depot Deli. Die Führung kostet 15 Euro inklusive Eintritt und Heißgetränk.

Führungen durch die Ausstellung „Home Stories. 100 Jahre, 20 visionäre Interieurs finden jeden Samstag, Sonntag und Feiertag ab 15 Uhr im Vitra Design Museum statt. Mit der Ausstellung initiiert das Museum eine neue Debatte über das private Interieur, seine Geschichte und seine Zukunftsperspektiven. Die Ausstellung führt den Besucher auf eine Reise in die Vergangenheit und zeigt, wie sich gesellschaftliche, politische und technische Veränderungen der vergangenen 100 Jahren in unserem Wohnumfeld widerspiegeln. Die Teilnahme kostet sieben Euro pro Person, ermäßigt fünf Euro, zuzüglich Eintritt.

Die Führung „Highlights aus der Sammlung“ wird jeden Samstag, Sonntag und Feiertag ab 13 Uhr im Schaudepot angeboten. Der Rundgang fokussiert auf die Höhepunkte der Sammlung des Vitra Design Museums, darunter seltene oder singuläre Stücke von Designern wie Gerrit Rietveld, Alvar Aalto, Charles und Ray Eames oder Ettore Sottsass, aber auch weniger bekannte oder anonyme Entwürfe, Raritäten, Prototypen und Versuchsmodelle. Die Führung bietet den Besuchern eine Möglichkeit, die Geschichte des modernen Möbeldesigns von seinen Anfängen im 19. Jahrhundert bis heute in vielen Facetten zu erleben – von stilistischen und technischen Innovationen bis hin zum gesellschaftlichen Wandel, der sich in den Objekten spiegelt. Die Führung kostet sieben Euro pro Person, ermäßigt fünf Euro, zuzüglich Eintritt.

Architekturführungen

Täglich werden Architekturführungen angeboten, Start ist um 12.30 am Vitra Schaudepot und um 13.30 am Vitra Design Museum (deutsche Sprache) sowie um 14 Uhr am Schaudepot (englische sprache. Der Vitra Campus ist ein Magnet für Design- und Architekturliebhaber. Zaha Hadid realisierte hier mit dem Feuerwehrhaus 1993 ihr erstes Gebäude überhaupt, der amerikanische Architekt Frank Gehry mit dem Vitra Design Museum seinen ersten Bau in Europa im Jahr 1989. Das Vitra Schaudepot (2016) von Herzog & de Meuron präsentiert zirka 400 Schlüsselobjekte der umfangreichen Sammlung des Vitra Design Museums. Die Führungen erläutern Hintergründe zu Architekten und Bauwerken und führen über das nicht-öffentliche Werksgelände. Die Teilnahme kostet 14 Euro pro Person, ermäßigt zehn Euro. Die Führungen dauern rund zwei Stunden.

Specials

Eine Führung und ein Dinner unter dem Titel „Celebrating Gae Aulenti“ finden am Samstag, 24. Oktober, ab 18 Uhr im Vitra Schaudepot statt. Die Italienerin Gae Aulenti zählt zu den bedeutendsten Architektinnen und Designerinnen der Nachkriegszeit, heißt es in der Ankündigung. Bereits in den 1960er-Jahren trug sie mit ihren ikonischen Objekten erheblich zum weltweiten Erfolg Italiens im Produktdesign bei, unter anderem mit der „Locus Solus“-Reihe (1964) oder den Leuchten „Pipistrello“ (1965) und „King Sun“ (1967).

Bei einer exklusiven Führung durch die Ausstellung lernen die Teilnehmer mehr über die ikonische Designerin. Danach gibt es in geselliger Runde ein gemeinsames Dinner mit italienischen Spezialitäten.

Es wird um eine rechtzeitige und verbindliche Anmeldung im Internet unter www.design-museum.de/dinner gebeten, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Kosten betragen 65 Euro.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading