Weil am Rhein Eine starke Siedlergemeinschaft

Der Vorstand der Siedlergemeinschaft „14 Linden“ (v.l.): Dario Sterker, Claudia Krause, Gemeinschaftsleiter Hans-Rudi Kiefer und Achim Janitschek. Foto: (sc)

Weil am Rhein - Die Siedlergemeinschaft „14 Linden“ in Otterbach ist eine von sechs Gemeinschaften im Verband Wohneigentum Baden-Württemberg. 79 Mitgliedsfamilien und sechs Gastfamilien zählt die Gemeinschaft „14 Linden“. Bei der Generalversammlung in der Waldschenke gab Gemeinschaftsleiter Hans-Rudi Kiefer einen Überblick über die Aktivitäten.

Durch die Umsetzung der Hütte vom Waldboden konnte zusätzlicher Raum geschaffen werden. Zudem fanden Arbeiten an der Toilettenanlage statt. Rückblick Das Waldfest der Siedlergemeinschaft war wieder sehr gut besucht. Hier dankte Kiefer vor allem den vielen Kuchen- und Salatspendern. Aber auch die zahlreichen fleißigen Helfer verdienten ein Dankeschön.

Beschafft wurde im vergangenen Jahr eine Fritteuse. Die Probleme, die von der angrenzenden Shisha-Bar ausgehen, seien in einem Gespräch mit der Stadtverwaltung besprochen worden. Kiefer empfahl, künftig Reklamationen durch die Polizei dokumentieren zu lassen.

Insgesamt fanden sieben Vorstandssitzungen statt, in denen sich der Vorstand auch mit dem Thema Datenschutz beschäftigt hat.

Auch der gesellige Teil kam nicht zu kurz. Die Mitgliedsfamilien waren zum Herbstbummel eingeladen, und es wurde die Landesgartenschau in Lahr besucht. Im April findet ein gemeinsames Karpfenessen mit dem Verband Wohneigentum Lörrach im Elsass statt. Kiefer bat darum, sich für den monatlichen Hock in der Waldschenke anzumelden. Wieder geplant sei der Saisonabschluss und die Weihnachtsfeier.

Dem Vorstand dankte der Gemeinschaftsleiter für die Unterstützung bei den vielen Aktivitäten und die geleistete Arbeit. Finanzlage Barbara Huber stellte die Finanzlage vor. Das Jahr wurde mit einem Minus abgeschlossen. Es werde noch ein Zuschuss erwartet, der Antrag laufe bereits, sagte Huber. Geplant ist für das Jahr 2019 die Anschaffung einer Spülmaschine und eines neuen Herdes.

Die Kassenprüfer Dario Sterker und Manuel Henn empfahlen die Entlastung.

Bezirksvorsitzender Lievert

Die Entlastung des Gesamtvorstands nahm der Bezirksvorsitzende des Verbands Wohneigentum, Jörg Lievert, vor. Im April finden an der Bezirksgeneralversammlung Wahlen der Delegierten für den Landesverbandstag im November statt, erklärte Lievert. Für den September kündigte der Bezirksvorsitzende eine zweitägige Lehrfahrt zur Bundesgartenschau in Heilbronn an. Im vergangenen Jahr habe es eine Info-Veranstaltung über das Erbrecht gegeben. Auch fanden Verhandlungen mit Energiedienst wegen der Strompreise bis 2020 statt. Noch im Jahr 2019 werde wegen der Gasverträge verhandelt, berichtete Lievert. Der Landeswettbewerb vom Verband Wohneigentum unter dem Motto „Wohneigentümer heute für morgen“ laufe aktuell. Interessierte könnten hier teilnehmen.

Wahlen

Zum Vertreter des Gemeinschaftsleiters wurde Achim Janitschek gewählt. Waldschenkenwirtin wurde Claudia Krause. Zu Beisitzern wurden Dario Sterker und Manuel Henn gewählt. Kassenprüfer wurden Stephanie Bäuchle und Edmund Fränzle.

Nach dem offiziellen Teil saßen die Mitglieder noch gemütlich beisammen und tauschten sich aus.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

<!-- 'image.alt' is undefined -->

Der Vorschlag, eine allgemeine Masern-Impfpflicht einzuführen, sorgt für hitzige Diskussionen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading