Weil am Rhein Einsatz für Krebsforschung

Weiler Zeitung, 10.08.2018 19:39 Uhr

Hinter Jörg Corsten liegt eine lange Leidenszeit mit 42 Operationen. Der 39-jährige Vorsitzende des Stadtjugendrings war an Krebs erkrankt. Deshalb nimmt er am 9. September mit einem Radteam am Velomarathon „Race4Life“ in Bern teil, mit dem die Krebsforschung unterstützt wird. Zugleich ruft Corsten in einem offenen Brief an Freunde und Bekannte dazu auf, sich ebenfalls an der Veranstaltung zu beteiligen.

Weil am Rhein (wz). Im Alter von neun Jahren war bei Jörg Corsten, der als Gruppenleiter im globalen digitalen Marketing für einen Pharmakonzern in Basel arbeitet, ein aggressiver Tumor (Ewing Sarkom) festgestellt worden. Dieser wurde mit dem befallenen Knochenstück im Bein entfernt. Die eingesetzte Prothese musste dann in den Folgejahren stets an das Körperwachstum angepasst werden. Es gab in den zurückliegenden Jahren viele Folgebeschwerden. Mit der Teilnahme am „Race4Life“ will Corsten, der mit großer Willenskraft den Krebs besiegt hat, etwas zurückgeben. Nachstehend veröffentlichen wir seinen Brief:

Lange Leidensgeschichte mit 42 Operationen

„30 Jahre sind eine lange Zeit, denn vor 30 Jahren näherte sich meine Chemotherapie allmählich einem Ende zu, nachdem bei mir 1987 ein Ewing Sarkom – ein aggressiver Knochentumor – diagnostiziert wurde. Einige von euch haben mich während der Chemotherapie erleben dürfen, viele von euch haben mich in den Folgejahren begleitet: in Zeiten, in denen es mir sehr gut ging, in Zeiten, wo ich wieder meine Knochen verlängert, geschweißt, ersetzt und desinfiziert bekommen habe. Da haben sich in diesen 30 Jahren fast 42 Operationen und mehr als zwei Jahre Krankenhausaufenthalt angesammelt.

Diese 30 Jahre sind Zeit, die ihr mir durch eure Unterstützung, eure Besuche verkürzt habt. Zeit, in der Lehrer mich mit Einzelunterricht und gezielter Unterstützung in meinem Klassenverband gehalten haben. Zeit, in der mich meine Familie unterstützt hat. Zeit, in der ich meine Familie nachts angerufen habe, wenn wieder ein Infekt, ein Bruch passiert ist und wo ich zum Beispiel am nächsten Tag wieder in Wien bei meiner Schwester vor der Tür stand, wenn die nächste OP anstand.

In 30 Jahren vielfältige Unterstützung erfahren

Zeit, wo mein Bruder und seine Familie nicht nur für mich, sondern auch für meine Eltern  da waren. Zeit, in der ich viel lernen und wachsen durfte. Zeit, in der auch mein Arbeitgeber zu mir stand, wenn ich wieder spontan ein paar Wochen ausfiel. Zeit, in der ich lernen durfte, dass ein unversehrter Körper nur ein klitzekleiner Teil eines glücklichen Lebens darstellt. Zeit, in der ich meine besten Freunde und ihre Freundschaft kennenlernen durfte. Zeit, in der ich die Liebe meines Lebens gefunden habe, die immer zu mir hält, und eine Zeit, in welcher ein zweiter Sonnenstrahl mit Max in mein Leben getreten ist.

Es ist aber auch eine Zeit, in welcher ich die Arbeit und die Leidenschaft von Ärzten und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger kennen- lernen durfte. Eine Zeit, in welcher der wissenschaftliche Fortschritt in großen Schritten vorangekommen ist. Es ist eine Zeit für das Leben.

Auch heute ist der wissenschaftliche Fortschritt noch nicht da, wo er sein sollte. Krebs effektiv zu bekämpfen ist immer noch eine Herausforderung. Immer noch sind chirurgische Eingriffe notwendig, gehört Chemotherapie zum Alltag. Der Kampf gegen Krebs muss noch immer weitergeführt werden und wir brauchen mutige Unterstützer, Ärzte, Pflegerinnen, Pfleger und Wissenschaftler, die einen Unterschied in diesem Kampf machen können.

30 Jahre Überleben: Ich denke mir, das ist ein guter Zeitpunkt, um auch ein bisschen an die Wissenschaft und heute Betroffenen zurückzugeben: deswegen werde ich mit einigen Freunden am Race4Life am 9. September in Bern mit an den Start gehen.

Wer macht am Velomarathon mit?

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mich bei diesem Velomarathon unterstützt: sei es, dass ihr mit mir mitradelt im Team „FightEwing – Ironman“ oder das Team beim Fundraising unterstützt – jeder Betrag ist willkommen.“

 Weitere Infos unter:

www.racefortlife.ch und http://fundraise.raceforlife.ch/projects/fightewing-Ironman.

Bei dem auf einem Rundkurs stattfindenden Rennen sollen so viele Kilometer wie möglich zurückgelegt werden. Pausen dürfen jederzeit eingelegt werden, die Teamfahrer wechseln sich ab. Startgelder (45 Franken pro Teilnehmer) und Spenden kommen Krebsforschungszentren und der Kinderkrebshilfe Schweiz zugute.

 
          1