Weil am Rhein „Für ein weltoffenes Weil am Rhein“

Weiler Zeitung, 08.11.2015 23:00 Uhr

Mehr als 300 Menschen haben sich gestern Abend nach dem Aufruf der Linken auf dem Berliner Platz versammelt, um gegen eine als „Abendspaziergang“ bezeichnete Veranstaltung zu demonstrieren. Vermutet worden war, dass deren Initiatoren aus der rechten Szene sind und gegen die Asylpolitik und Flüchtlinge demonstrieren wollten. Von der Ursprungsdemonstration wurde jedoch niemand gesichtet.

Von Sarah Trinler und Carina Stefak

Um 18.30 Uhr und damit planmäßig eine halbe Stunde eher als der „Abendspaziergang“ beginnen sollte, versammelten sich immer mehr Menschen aus verschiedenen linksorientierten und asylfreundlichen Gruppierungen auf dem Berliner Platz, um gegen Fremdenfeindlichkeit zu demonstrieren. Wenig später marschierte ein kleiner Tross um die Organisatoren Jacqueline Simmert und Matteo di Prima mit Fahnen und Plakaten ausgerüstet in Richtung Rathausplatz. Ein Großteil der Menschen – darunter auch ein aggressiver und gewaltbereiter Antifa-Block inklusive Demonstranten aus Basel – blieb jedoch am Berliner Platz, wo es in den nächsten Minuten zweimal zu Tumulten und Übergriffen kam.

Laut Augenzeugen stürmte plötzlich eine Gruppe von 20 bis 30 jungen Männern, teilweise vermummt und Antifa-Parolen skandierend, auf vermeintliche Gegner zu und drängten diese lautstark und gewaltsam zurück. Als sich die Lage beruhigt hatte, gab es eine weitere Auseinandersetzung mit Gepöbel und Beleidigungen, bei der Umstehende dazwischen gingen und die Lage somit deeskalieren konnten.

Dann marschierte auch diese Gruppe geschlossen – angeführt vom Antifa-Block – in Richtung Rathausplatz, wo sie von den Organisatoren der Linken-Demo und einer „sozialistischen Menschenkette“ empfangen wurde. Schilder mit „Refugees welcome“ wurden in die Höhe gehalten und entsprechende Parolen gerufen.

Dort gab es abschließend eine Kundgebung der Linken-Vertreter, die allen Anwesenden für ihre Beteiligung an der Demonstration dankten: „Wir kämpfen für ein tolerantes und weltoffenes Weil am Rhein.“ Die Veranstaltung bezeichneten sie als „großen Erfolg“, weil es offenbar gelungen war, den „Abendspaziergang“ zu verhindern. Dessen Organisatoren waren weder auf dem Berliner Platz noch auf dem Rathausplatz vor Ort oder als solche zu erkennen.