Weil am Rhein Geschäftige Drehscheiben im Fokus

Reges Interesse und angeregte Gespräche bewirkte die von Günther Fischer (links) koordinierte Fotoausstellung über die regionalen Rheinhäfen bei der Vernissage in der Villa Schätzle. Foto: Walter Bronner Foto: Weiler Zeitung

Eigentlich jammerschade, dass die ehrwürdige Villa Schätzle am Unteren Schlipfweg einem moderneren Bauprojekt weichen muss und in wenigen Wochen abgerissen wird. Das inzwischen unbewohnte herrschaftliche Gebäude böte sich nämlich als ideales weiteres Weiler Kulturrefugium an. Von Walter Bronner Weil am Rhein. Diese Auffassung stützt momentan ein Projekt der Fotografischen Gesellschaft Dreiland (FGD), die mit einer spannenden Ausstellung das Abbruchobjekt noch für eine kleine Weile nutzen darf. Zwölf Mitglieder dieses Vereins zur Förderung der Fotografie zeigen ihre Arbeiten zum Thema „Rheinhäfen im Dreiländereck“ und konfrontieren das betrachtende Publikum mit erstaunlich poetischen Ansichten von eigentlich sehr nüchternen und vermeintlich gar nicht fotogenen Zonen betriebsamen Alltagslebens. Schließlich sind die Rheinhäfen – egal ob von Weil, Basel, Birsfelden oder Kleinhüningen – wichtige Verkehrsknotenpunkte und Warenumschlagsplätze, die ihren Beschäftigten kaum die Muße gönnen, schöngeistigen Gedanken nachzuhängen. Aber wenn ein ambitionierter Fotograf sich diesem geschäftigen Konglomerat aus spröden Zweckbauten, riesigen Silobatterien, ausladenden Kränen, Kohle- und Schrotthalden, aufgetürmten Container-Batterien und wenig attraktiven Lastkähnen mit trainiertem Blick für das Besondere im Unansehnlichen annähert, dann können Aufnahmen von frappierender Bildwirkung gelingen. Darauf verwies auch FGD-Vorstandsmitglied Günther Fischer, zugleich Koordinator und Kurator der Werkschau, bei der Vernissage am Samstag. Diese fand, obwohl zu ungewöhnlicher Tageszeit anberaumt, bemerkenswert starkes Besucherinteresse, nicht nur aus dem Mitgliederkreis. Fischer selbst ist mit einigen Fotografien vertreten, die den spröden Charme der geschäftigen „Drehscheiben zwischen den Verkehrs- und Warenwegen von Straße, Schiene und Wasser“ (so ein Infotext) wesenstypisch einfangen. Das gelingt ebenso den Kolleginnen und Kollegen Brigitte Oldenburg-Hartmann, Siglinde Wißgott, Dietrich Brucker, Wieland Herberger, Karl-Heinz Koch, Thomas Merkel, Sebastian Methner, Börries von Oeynhausen, Bernhard Smeets, Jochen Specht und Bernhard Wißgott. Seien es nun Großaufnahmen eines angerosteten Ankers, die dekorativ platzierte Greifzange eines Riesenkrans oder das ausschnittweise festgehaltene Geflecht dicker Stahltaue. Sei es die funktionelle Architektur hochaufragender Zweckbauten, die Dokumentation von Arbeitsabläufen, die Graffitis an tristem Gemäuer und Brückenelementen oder die Spiegelungen von Bauten, Schiffen und Großgeräten im bewegten Wasser. Dazwischen sind Schienenstränge, kleine Transportloks, eine Vogelscheuche (wozu eigentlich"), ein durchs Wasser rasendes, seitliche Fontänen versprühendes Polizeiboot. Zu entdecken sind nicht zuletzt die veränderten optischen Wirkungen all dessen im Wechsel der Tages- und Jahreszeiten. Die ebenso sehenswerte, wie anregende und manches Aha-Erlebnis vermittelnde Werkschau ist bis 28. August jeweils samstags und sonntags von 13 bis 17 Uhr zu sehen. n Finissage ist am 28. August um 17 Uhr. Gleich anschließend gibt es noch eine weitere FGD-Ausstellung in der Villa Schätzle.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

Olaf Scholz

Bundesfinanzminister Olaf Scholz macht seit Monaten keinen Hehl daraus, dass er sich als möglichen nächsten SPD-Kanzlerkandidaten ansieht.Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading