Weil am Rhein Geschichte des Gebäudes am Bahnhof endet

Bald Geschichte: das Haltinger Bahnhofsgebäude. Foto: Weiler Zeitung

Weil am Rhein-Haltingen (mcf). Einen kräftigen Hauch Historie verströmt das Bahnhofsgebäude Haltingen. Zugleich kommt es aktuell wenig ansehnlich daher. Bald ist das Gebäude Geschichte. Im April soll mit dem Rückbau, also mit dem Abriss begonnen werden.

Im Jahr 1851 wurde der Haltinger Bahnhof eingeweiht und 1910 umgebaut. Im Frühjahr 2020 wird es nun der Naubautrasse des Großprojekts viergleisiger Ausbau der Rheintalbahn weichen müssen.

Nachdem in den vergangenen Tagen rund um das Gebäude Sträucher bis auf die Wurzel heruntergeschnitten und Bäume gefällt wurden, bietet sich zwar ein besserer Blick. Allzu lang können Bahnhofsgebäude-Nostalgiker dies nicht genießen. Im Zuge des Abrisses soll jedoch ein Buch mit der historischen Bedeutung im Rahmen eines Fototermins übergeben werden.

Noch bevor das Bahnhofsgebäude in Haltingen errichtet wurde, hatten im April 1848 zahlreiche Arbeiter mit dem Aushub und der Auf­schüttung der Trasse begonnen, über die im Dezember 1850 die erste Dampflok von Haltingen nach Efringen rollte. Die Länge der Züge ist seit dieser Zeit deutlich größer und ihre Anzahl viel höher geworden, womit sich im Laufe der zurückliegenden Jahre der Bedarf des Bahn-Ausbaus ergab. Diese Hauptschlagader für den Güter- und Personenverkehr zwischen Norden und Süden soll kräftiger pulsieren können.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    2

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading