Weil am Rhein Jazz für die Glocken

Unter dem Titel „Jazz für die Glocken“ fand ein Konzert in der Haltinger St. Georgskirche statt. Foto: wz Foto: Weiler Zeitung

Weil am Rhein-Haltingen. „Stormy Weather“, eine Komposition von Harold Arlen, gab es in der St. Georgskirche in Haltingen. Dort spielte das Schmitz-Leitherer-Quintett ein Benefizkonzert unter dem Titel „Jazz für die Glocken“ – und begeisterte die zahlreichen Zuhörer, wie im Nachgang berichtet wird. Geboten wurde eine Mischung von einem Blues-Solo auf der Kirchenorgel bis „No More Blues“ zu fünft – einer sich südamerikanisch locker bewegenden Latin-Nummer von Carlos Jobim.

Die ungewöhnliche Kombination der Musikinstrumente war für manche schon ein Höhepunkt: Heinzpeter Schmitz – sonst am Klavier – verwandelte die Kirchenorgel in eine Jazz-Orgel, die gemeinsam mit der Geige (Isabella Leitherer) oder dem Saxophon (Christian Leitherer) die Kirchenbesucher in Bewegung brachte. Für jeden sicht- und hörbar war das tolle Zusammenspiel von Vater und Tochter: den Swing haben sie offensichtlich im Blut, heißt es in dem Konzertbericht weiter.

Während am Bass Phillip Reis eine beständige Grundlage gab und mit seinem Groove ein ganzes Schlagzeug ersetzte – die Band spielt bewusst ohne einen Drummer – brillierte Natascha Austel mit ihrer tragenden Stimme zwischen schnellen Swing-Nummern wie „A Foggy Day in London Town“ und der leicht verträumten Pop-Ballade im Duo mit dem Klavier „You’ve got a Friend“, die in den 70er-Jahren James Taylor bekannt machte.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading