Weil am Rhein Künstler investieren in den Brandschutz

Es werden Führungen durch die Galerie angeboten. Foto: zVg

Weil am Rhein - Das Kieswerk ist im Vergleich zum Vorjahr sicherer geworden. Darauf macht Künstler Volker Scheurer aufmerksam.

Der im November 2018 erstellte TÜV-Bericht werde Punkt für Punkt abgearbeitet, das Brandschutzgutachten vom 19. Juni mit Fluchtplan sei erstellt und warte noch auf eine Bestätigung von städtischer Seite. Der TÜV-Bericht wurde laut Scheurer zum Teil schon umgesetzt: „Die Statik ist ebenfalls in Arbeit und wurde durch das fachgerechte Ersetzen der Silostützen und Abstützungen unter dem Südflügel auch schon wesentlich verbessert“, betont der Weiler Künstler, der auch in diesem Jahr gemeinsam mit seiner ebenfalls im Kieswerk wohnenden Lebensgefährtin Ania Dziezewska im Rahmen des Kieswerk-Open-Airs eine neue Kunstaktion umsetzt. Scheurer bezeichnet die Aktionen als „das kreative Herz des Kieswerk-Open-Airs“.

Zu der Veranstaltung des Kulturamts Weil am Rhein wollen die beiden Künstler Dziezewska und Scheurer neben der Weinbar, mit den beiden Weingütern aus Weil am Rhein, Schneider und Röschard, und dem Biertresen mit der regionalen Brauerei Lasser, „jede Menge hochwertige Kunst“ beisteuern.

Unter dem Kieswerk entsteht seit einigen Tagen ein Schwarzlicht-Kunstwerk. „Feed Water“, die beiden Künstler nennen sich so bei gemeinsamen Projekten, hat in den vergangenen Jahren immer wieder Schwarzlichtkunst öffentlich installiert – in Basel, Berlin, Lörrach und mehrfach am Kunstraum Kieswerk.

Die fluoreszierenden Farben, die verwendet werden, haben eine sehr direkte Ausstrahlung und es soll auf dem Kieswerkareal eine eigene Welt mit skurrilen Formen und Farben entstehen.

Das Kunstwerk, das noch einen Titel sucht, wird sich während des Kieswerk-Open-Airs täglich verändern und vom ersten Abend an zu besichtigen sein. Speziell kurz vor dem Film oder in der Filmpause erstrahlt das Kunstwerk in der Dunkelheit besonders gut. An einem noch nicht festgelegten Abend wird das Kunstwerk mit einer Performance eröffnet.

Auch entstehen während des Festivals tagsüber Kunstwerke, die in das Schwarzlicht-Projekt integriert werden oder Skulpturen, die abends präsentiert werden.

Die neuesten Werke der Künstler können in der Galerie im ersten Stock besichtigt werden. Für die umgestaltete Galerie können Führungen gebucht werden. Start von „Welcome to the private Gallery“ ist abends um 20.30 Uhr (an der Weinbar anmelden, sieben Euro inclusive einem Glas Sekt). Kleine Gruppen werden durch die schwarze Galerie geführt.

Der erwirtschaftete Gewinn von den Kieswerkbars wird in die Brandschutzmaßnahmen investiert.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

100 Jahre Achtstundentag

Wie stehen Sie zur schwarzen Null und der Schuldenbremse im Bundeshaushalt. Sollte diese gelockert werden, wenn es um Investitionen in Bildung und Umweltschutz geht?

Ergebnis anzeigen
loading