Weil am Rhein Kunstwerke: Einheitliche Beschriftung ist in Arbeit

Der Bollen-Brunnen von Rudolf Scheurer Foto: Marco Fraune

Weil am Rhein -  Eine einheitliche Beschriftung von Kunstwerken im öffentlichen Raum ist in Weil am Rhein in Arbeit. Das hat Kulturamtsleiter Tonio Paßlick im Kultur-, Sport- und Verwaltungsausschuss mitgeteilt. Anlass war eine Anfrage von UFW-Stadträtin Susi Engler, die auf das Wirken des kürzlich verstorbenen Künstlers Rudolf Scheurer in Weil verwiesen hatte.

Seine Werke sind hier zwar gleich an mehreren Stellen zu finden, doch die Information über den Künstler an den geschaffenen Werken soll künftig auch mit einer Info-Tafel für Interessierte zu lesen sein. Wie berichtet, ist der Bildhauer Rudolf Scheurer am 4. Juni im Alter von 88 Jahren verstorben.

Das Kulturamt verweist in einer ausführlichen Darstellung auf dessen Wirken in Weil am Rhein hin, das früher auch für Diskussionen sorgte. So war die Aufstellung der „Kreation“ im Jahr 1975 damals politisch umstritten. „Heute ist es kaum vorstellbar, dass die Figur für viele noch zu abstrakt und zu modern erschien“, heißt es.

Ein markantes Brunnen-Kunstwerk schuf Rudolf Scheurer in dieser Zeit auch für den öffentlichen Raum zwischen dem Berliner Platz und der Hauptstraße mit dem im Volksmund als „Bollen-Brunnen“ bezeichneten Kunstwerk, das auf vielen Ansichtskarten und Büchern verewigt wurde. Der Brunnen vor dem Rathaus symbolisiert außerdem die Lage im Dreiländereck und die Bronze-Plastik „Das Paar“ im Rathaus-Foyer thematisiert auch menschliche Beziehungen.

Der damalige Oberbürgermeister Otto Boll hatte die künstlerische Arbeit von Rudolf Scheurer sehr geschätzt, erinnert Kulturamtsleiter Paßlick. Die Arbeit Scheurers habe viel mit Begegnungen zu tun, wie die Plastiken in Weil am Rhein auch auf den ersten Blick vermitteln. „Rudolf Scheurer gehört mit seinen Werken im öffentlichen Raum in Weil am Rhein nach wie vor zu den wichtigen Künstlern, die das Gesicht der Stadt künstlerisch geprägt haben.“ Und genau auf solch einen Stellenwert soll mit Info-Tafeln aufmerksam gemacht werden – aber nicht nur bei den Werken von Scheurer.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

Das Lörracher Landratsamt hat sich mit den Kommunen im Kreis darauf geeinigt, keine Orte zu nennen, in denen Menschen mit einer Corona-Infektion leben. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading