Weil am Rhein Kunstwerke entstehen im Freien

Weil am Rhein-Ötlingen - Über „schöne Gäste, tolle Musik und gute Künstler“ freute sich Noch-Ortsvorsteherin Helene Brombacher beim gestrigen „Tag der Kunst“ im Ötlinger Art-Dorf. Bei strahlendem Sonnenschein lockte die Freilichtgalerie wieder zahlreiche Besucher an.

Auch Art-Dorf-Initiator Gerhard Hanemann zeigte sich begeistert angesichts des großen Interesses. „Beim jüngsten Tag der Kunst hatte ich versprochen, dass die Qualität noch zunehmen soll – und das ist gelungen“, war er überzeugt. Das soll auch weiterhin der Fall sein. Immer noch erhalte er Anfragen von Eigentümern, die ihr Haus ebenfalls gerne verschönern lassen wollen. Mehr als die 100 Kunstwerke, die Ötlingen bisher zieren, sollen es aber gar nicht werden. „Es muss ja auch passen“, so Hanemann.

Hier geht es zur Fotogalerie.

„Ötlingen präsentiert sich mit Kunst – das ist eine wunderbare Kombination“, fand Oberbürgermeister Wolfgang Dietz. Er bezeichnete es als faszinierend, wie viele Künstler und Hauseigentümer mitmachen, „das ist nicht selbstverständlich“. Auf Bürger wie Gerhard Hanemann könne man stolz sein. Den Besuchern wünschte er, „mit offenen Augen durch das Dorf zu gehen“.

Und das taten die Gäste denn auch: Zu bewundern gab es Gemälde, Fotografien und Skulpturen. Zahlreiche Künstler wirkten auch vor Ort und ließen sich bei der Arbeit über die Schulter schauen – unter ihnen etwa Steinbildhauer Michael Jaks oder der spanische Schmied Marcel Rosello, der seine Kunst am offenen Feuer in der alten Schmiede demons­trierte. Bei der Galerie Hanemann konnte selbst gedruckt werden. Auch die Kleinsten durften aktiv werden, etwa an der Farbschleuder.

Überall waren bewundernde Blicke zu beobachten, und die Besucher nutzten die Gelegenheit gerne, mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen. Insgesamt 78 Kunstschaffende aus verschiedenen Ländern sind derzeit mit ihren Werken im Art-Dorf in Ötlingen vertreten.

Der Singkreis, der Gesangverein, der Frauenverein, die TSG, der Rockchor sowie Schule und Kindergarten sorgten dafür, dass niemand darben musste. Und auch das Musikalische kam nicht zu kurz: Sandy Williams, Hansi Kolz, Henry Uebel und weitere Musiker umrahmten die Eröffnung vor dem Gasthaus „Ochsen“, außerdem spielten die „Mittwuch’s Band Basel“ und das Bernardo-Donatelli-Orchester.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

100 Jahre Achtstundentag

Wie stehen Sie zur schwarzen Null und der Schuldenbremse im Bundeshaushalt. Sollte diese gelockert werden, wenn es um Investitionen in Bildung und Umweltschutz geht?

Ergebnis anzeigen
loading