Eine unterhaltsame, gelungene Premiere vor begeistertem Publikum gelang der Theater-AG der Unter- und Mittelstufe des Oberrhein-Gymnasiums mit der Inszenierung des Erich-Kästner-Romans „Emil und die Detektive“ am Mittwochabend. Das Stück wurde in Zusammenarbeit mit dem Schulchor aufgeführt.

Von Daniela Buch

Weil am Rhein. Das Kinderbuch „Emil und die Detektive“, in das der Autor autobiografische Erlebnisse einfließen ließ, wurde im Jahr 1929 veröffentlicht.

Mit viel Witz und leisen Zwischentönen über die Lebensrealität einfacher, ehrlicher Leute sowie kurzweiligem Szenen- und Rollenwechsel brachte die Theater-AG die turbulente Verbrecherjagd quer durch Berlin auf die Bühne. Emil Tischbein (Markus Feiler, Magdalena Meier) wird von seiner Mutter (Sina El-Ghazi, Emily Denschick) mit dem Zug nach Berlin zu Verwandten geschickt. Während der Reise wird ihm von seinem Mitreisenden Herrn Grundeis (Johannes Meiburg, Magdalena Meiburg) das Geld gestohlen, das für die Großmutter bestimmt war. Emil beschließt, die Verfolgung des Diebs selbst in die Hand zu nehmen und wird dabei von gleichaltrigen Kindern unterstützt, den pfiffigen „Kinderdetektiven“ Gustav (Lilith Dörflinger, Anna Jung), Pony Hütchen (Maike Wagner, Lea Authenrieth), dem kleinen Dienstag (Theophila Habek), Bleuer (Lea Autenrieth, Maike Wagner), Mittenzwey (Juliane Pfeifer), Mittendrey (Victoria Hilgers), Krumbiegel (Loane Röttinger), Traugott (Lema Hamidi) und Gerold (Karoly Szabo, Emily Denschik). Beim Professor (Muriel Sasso, Helin Egin) laufen die Fäden der Ermittlungen zusammen.

Beharrlichkeit und Hilfsbereitschaft zahlen sich am Ende aus: Der Dieb, den die Kinder schließlich bei seinem Versuch, das Geld bei einem Bankkassierer (Anna Krebs, Lema Hamidi) umzutauschen, stellen und der Polizei übergeben, ist obendrein ein gesuchter Bankräuber. Emil bekommt 1000 Mark zur Belohnung.

Stück ein Jahr vorbereitet

Fast ein ganzes Jahr dauerten die Vorbereitungen für das Theaterstück, das von den 22 Schülern auf Basis der Buchvorlage zusammen mit dem Leiter der Theater-AG, Frank Hartmann, ausgewählt und selbst verfasst wurde. Die Requisiten und Kostüme wurden ebenfalls von den Schülern unter Mithilfe der Eltern eigens hergestellt. Für die Maske war Amelie Liss zuständig.

Zwischen den einzelnen Szenen sangen Mitglieder des Chors unter der Leitung von Lehrer Fabian Schäfer passende Lieder zur Untermalung der Handlung. Die Bühnentechnik oblag Raja Hollnagel, Jakob Weber und Lars Augustin.

Nach der Premiere folgte eine weitere Aufführung am Donnerstagabend. Außerdem ist geplant, das Stück im Rahmen eines Tagesaustausches am 16. November im Triangle Kulturzentrum in Hüningen vor 150 Schülern des Collège Nerval aus Village Neuf, der Partnerschule des Oberrhein-Gymnasiums, darzubieten.

Der Austausch wird gleichzeitig den Auftakt zu einem deutsch-französischen Theater-Projekt bilden. Angedacht ist, im jährlichen Wechsel ein gemeinsames Stück jeweils in Frankreich und in Deutschland zur Aufführung zu bringen. Eine Kooperation besteht derweil schon jetzt. Die Werkstatt-AG des Collège Nerval beteiligte sich an der Ausstattung für die Kulisse.