Weil am Rhein Led Zeppelin trifft Mary Poppins

Mit der „Ode an die Freude“ eröffnete das neugebildete Jugendorchester des Musikvereins Märkt unter der Leitung von Martin Mayer den musikalischen Reigen der Jahresfeier. Die Mondlandung vor 50 Jahren und Ehrungen für langjährige Zugehörigkeit bestimmten das Programm des Aktivorchesters.

Weil am Rhein-Märkt (sc). Unter den zahlreichen Gästen begrüßte die Vorsitzende Birgitta Götzmann den Ortsvorsteher Stefan Hofmann, Bürgermeister Oliver Friebolin aus Eimeldingen sowie Pfarrer Jochen Debus und den Vorsitzenden des Kulturrings, Rene Winzer. Ben Brock führte in gekonnter Weise durch den musikalischen Abend.

„Space and Beyond“: Bereits mit dem ersten Stück entführten die Musiker das Publikum auf monumentale Weise in die fernen Galaxien des Weltalls. Die aus der „Star Wars“-Trilogie bekannten Stücke ließen das Herz eines jeden Fans der Reihe höher schlagen. Es folgte „Apollo 11“ vom Komponisten Otto M. Schwarz, in Erinnerung an die spektakuläre Mondlandung 1969.

Auf die Idee, zum Mond zu reisen, käme man wohl am ehesten nach dem Besuch eines Weinkellers, erklärte Ben Brock. Zünftig erklangen die Rhythmen der „Weinkeller-Polka“, bei welcher der Funke sofort auf das Publikum übersprang. Kräftig wurde von den Zuhörern mitgeklatscht.

Blasmusik und Marsch, das ist ein Erfolgsrezept. Mit „Wenn der Mond scheint“ erklang ein mitreißender und beschwingter Marsch. Dirigent Thomas Wengert überzeugte mit seiner Interpretation des Frank-Sinatra-Evergreens „Fly Me to the Moon“. Der Song „Stairway to Heaven“ von Led Zeppelin und das rasante Stück „Fanfare for the Common Man“ von Aaron Copland zeigten einmal mehr auf, wie vielfältig und abwechslungsreich der Musikverein Märkt aufgestellt ist.

Wer kennt sie nicht, die frischen, heiteren Lieder aus dem Disneyfilm „Mary Poppins“? Der MV Märkt präsentierte sich mit einem schönen Potpourri der bekanntesten Lieder. „The Final Countdown“ von Europe, damit landeten die Musiker wieder auf der Erde und gleichzeitig am Ende des Konzerts. Das Publikum verlangte gleich mehrere Zugaben, wovon eine das beliebte Märkter Lied war. „Z’Märkt am Rhy, z’Märkt am Rhy, es schöner’s Dörfli, finsch Du nie“, sangen die Musiker gemeinsam mit dem Publikum.

Nach der Verlosung der Tombola fand der traditionelle Theaterauftritt statt. In dem Lustspiel „Mi Schutzengel Josefine“ zeigte sich, dass die Musiker des MV Märkt nicht nur Musik können, sondern auch über ein beachtliches schauspielerisches Talent verfügen. Birgitta Götzmann dankte allen, die zum Erfolg des Musikvereins Märkt – sei es an den Auftritten, sei es beim Fischerfest – beigetragen haben. „Kameradschaft, Freundschaft und ein guter Zusammenhalt, das ist der MV Märkt“, sagte die Vorsitzende. Der Dank gelte auch Rosi Zimmermann, die als Vorsitzende des Fördervereins viel wertvolle Hintergrundarbeit leiste, sowie den Gastmusikern Christine Schörlin, Ralf Stanko und Stefan Anna.

Wie in den vergangenen Jahren wurden auch wieder zahlreiche langjährige Mitglieder des Musikvereins Märkt geehrt (wir berichten noch).

Lesen Sie das ePaper inkl. der Vorabendausgabe ab 19.45 Uhr für nur 89 Euro bis zum Jahresende 2020! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Friedrich Merz

Merz, Laschet oder Röttgen? In der CDU beginnt die heiße Phase im Rennen um den CDU-Vorsitz. Wie stehen Sie zu den Personalien?

Ergebnis anzeigen
loading