Weil am Rhein Mit gefälschten Dokumenten über die Grenze

 Foto: zVg/Hauptzollamt

Weil am Rhein - Mit gefälschten Dokumenten hat sich ein 39-jähriger Beifahrer nach der Einreise nach Deutschland gegenüber Zoll-Beamten ausgewiesen. Der Fahrer war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und stand vermutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Am Samstagabend kontrollierten Zöllner das mit zwei Männern besetzte Fahrzeug am Grenzübergang Weil am Rhein-Autobahn. Der Fahrer, ein 29-jähriger, türkischer Staatsangehöriger, konnte sich mit einer deutschen Duldung ausweisen. Der Beifahrer legte eine bulgarische Identitätskarte und einen bulgarischen Führerschein vor.

Bei der Dokumentenprüfung stellten die Beamten Fälschungsmerkmale an beiden bulgarischen Dokumenten fest. Gegen den türkischen Staatsangehörigen wurde laut Polizei ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung und unerlaubter Einreise eingeleitet. Die Falsifikate wurden beschlagnahmt.

Der Mann stellte ein Schutzersuchen und wurde an die Landeserstaufnahmestelle weitergeleitet. Die Überprüfung des Fahrers ergab, dass diesem die Fahrerlaubnis entzogen worden war. Zudem wurden bei ihm Kleinmengen von Marihuana aufgefunden und es bestand der Verdacht, dass der 29-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gefahren war.

Lesen Sie das OV ePaper bis zur Jahresmitte 2021 für nur einmalig 59 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Lockdown

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet laut Medienberichten offenbar bis Ostern mit einem Lockdown. Gehen auch Sie von einer langen Zeit der Einschränkungen aus?

Ergebnis anzeigen
loading