Weil am Rhein Mit mehr Personal gegen das Insekt

Foto: B. Pluskota (KABS/IfD) Foto: B. Pluskota (KABS/IfD)

Weil am Rhein - Die Daueraufgabe Tigermücke geht in die nächste Runde: Mit Beginn des Frühjahrs müssen die Bekämpfungsmaßnahmen gegen das Insekt wieder aufgenommen werden, weil die Larven in der warmen Jahreszeit schlüpfen. Dafür kommen nun auch Minijobber zum Einsatz, wie im Kultur-, Sport- und Verwaltungsausschuss erläutert wurde.

Rechts- und Ordnungsamtsleiterin Ellen Nonnenmacher beschrieb das weitere Vorgehen in der Sitzung. Bisher waren Helfer auf ehrenamtlicher Basis unterwegs. „Aber die Aufgabe ist einfach zu groß beziehungsweise fanden sich zu wenig Leute.“ Für die Arbeiten sollen also nun zehn Mitarbeiter auf Stundenbasis befristet von April bis Oktober eingestellt werden.

Die Maßnahmen unterscheiden sich laut Nonnenmacher nicht groß von den bisherigen – gestartet wird im März wieder mit einer Informationskampagne, sprich es werden Informationsflyer und B.t.i.-Tabletten an alle betroffenen Haushalte in den bekannten Verbreitungsgebieten verteilt. Bei diesem Mittel handelt es sich um ein Eiweiß, das an den Brutstätten ausgebracht wird und Mückenlarven vernichtet, aber anderen Tieren, Menschen und Pflanzen nicht schadet, heißt es in der Vorlage.

Da jedoch davon auszugehen sei, dass nicht alle befruchteten Eier unschädlich gemacht werden können, sind ab April weitere Bekämpfungsmaßnahmen nötig. Aufgrund des großen Verbreitungsgebiets könne nicht nur mit den Tabletten gearbeitet werden, sondern es müsse auch auf B.t.i.-Pulver zurückgegriffen werden, so Nonnenmacher. Dieses sei für großflächige Einsatzorte wie Flachdächer oder Garagendächer bestimmt.

Außerdem müssen die Kontrollgänge vor Ort fortgesetzt werden. Die Gebiete müssen mindestens 13 Mal von März bis Oktober kontrolliert werden. Die Mitarbeiter erhalten eine Einarbeitungsschulung (Dauer rund sechs Stunden) und werden sich dreimal im Jahr zu einem Mitarbeiter-Meeting (jeweils etwa eineinhalb Stunden) treffen müssen.

Der Zeitaufwand für die 13 Kontrollgänge, die Schulung und die Treffen beträgt laut Vorlage insgesamt rund 1500 Stunden. Derzeit beträgt der Brutto-Mindestlohn im öffentlichen Dienst in Baden-Württemberg 11,50 Euro. Darauf kommen noch 38,39 Prozent Arbeitgeberaufwand und eine Abrechnungspauschale von 2,68 Euro pro Mitarbeiter und Monat. Somit ergeben sich Kosten in Höhe von 18,59 Euro pro Mitarbeiter pro Stunde – ein Gesamtbetrag von 27 885 Euro. Die Abrechnung der Mitarbeiter erfolgt über das Sachgebiet Personal und Repräsentation.

Rückblick

In Weil am Rhein wurden erstmals im Sommer 2019 vermehrungsfähige Populationen der Asiatischen Tigermücke entdeckt. Auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes ist die Stadt als Ortspolizeibehörde für die erforderlichen Maßnahmen zur Bekämpfung des Insekts, das ein potenzieller Krankheitsüberträger ist, verantwortlich.

Nach der Entdeckung wurden direkt erste Maßnahmen ergriffen. Seit dem Jahr 2020 ist im Stadtteil Friedlingen auf einer Fläche von 60,6 Hektar bei 527 Objekten sowie in Bereichen der Leopoldstraße, Reblistraße und Hinterdorfstraße auf einer Fläche von fünf Hektar bei 77 Objekten die Bekämpfung im Gange. Zum 1. April 2020 wurde Dr. Manuel Striegel eingestellt und es wurden ehrenamtliche Helfer gesucht. Sechs Personen nahmen unter coronabedingt erschwerten Anforderungen ihr Arbeit auf. Die Gebiete stellten sich aber als zu groß für so wenige Helfer heraus.

Insgesamt müssen derzeit 15 Gebiete betreut werden. Diese Zahl ist allerdings abhängig von der weiteren Ausbreitung des Insekts. Hinzu kommen mehrere Monitoringzonen, die Striegel betreut. Er wird auch die neuen Mitarbeiter betreuen und anleiten.

Eier sind kälteresistent

„Es ist ein Stück weit eine Daueraufgabe“, meinte OB Wolfgang Dietz in der Sitzung. Eine „leise Hoffnung“ hegte Birgit Hinze-Rauchfuss (UFW), dass die zweistelligen Minusgrade in diesem Monat den Tieren den Garaus gemacht haben könnten. „Schön wäre es“, konnte Nonnenmacher aber hier keine Entwarnung geben. Die Ei-Ablage sei wohl ziemlich kälteresistent. „Außerdem reichen wenige überlebende Tiere aus, da sich die Asiatische Tigermücke stark vermehrt.“

Der Klassiker ist wieder da: Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 89 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Angela Merkel

Die Kanzlerfrage beschäftigt die Union. Wer wäre Ihrer Ansicht nach der bessere Kanzlerkandidat: Armin Laschet oder Markus Söder?

Ergebnis anzeigen
loading