Weil am Rhein Mit verblüffenden Effekten locken

Das „Science Mobil“ tourt durch Südbaden und hat am Dienstag Station im Oberrhein-Gymnasium gemacht, wo verschiedene Effekte dargestellt wurden, um für Berufe im Chemie-Bereich zu werben. Foto: zVg

Weil am Rhein - Etwa 75 Schüler haben bei einer Stippvisite eines Science-Mobils am Oberrhein-Gymnasium verblüffende Effekte aus der Welt der Chemie erlebt. Drei Berufsbilder aus der Chemie-Branche wurden den Gymnasiasten dabei vorgestellt.

Deutlich wurde unter anderem, wie Chemielaboranten neue Rezepturen für innovative Materialien entwickeln und testen. Farben und Lacke, die bei Bestrahlung durch UV-Licht beginnen zu leuchten oder bei Erwärmung ihre Farbe wechseln, bildeten ebenso Anschauungsunterricht wie Zucker als Zuschlagstoff im Beton, der dafür sorgt, dass Beton langsamer aushärtet und dadurch weniger Risse ausbildet.

Der Chemikant ist für die Produktion im großen Stil verantwortlich. Hierzu präsentierte der Förderverein „Science und Technologie“ aus Teningen am Dienstag das Funktionsprinzip von Anlagen in der chemischen Großproduktion. Zuletzt wurde der Beruf des Pharmakanten vorgestellt, der für Entwicklung und Produktion der Erzeugnisse in der Pharma- und Kosmetikbranche zuständig ist. Abschließend wurde das Material Luminol präsentiert, welches in wässriger Lösung mit Wasserstoffperoxid strahlend blau zu leuchten beginnt. „Dies jedoch nur, wenn Blut als Katalysator zugegeben wird, ein Effekt, den die Polizei nutzt, um an Tatorten nach Blutspuren zu suchen“, weiß der zuständige Science-Sprecher Harald Schmück, der ein positives Fazit zog. „Schüler wie Lehrer waren bis zum Ende in unserer interaktiven Show bei der Sache, sowohl bei elektronischen Abstimmungen, für die jeder Zuschauer ein Abstimmgerät erhalten hatte, als auch im Dialog zwischen Show-Moderation und Auditorium.“

Hintergrund der „Science Show“ ist, mit spannenden Experimenten Schüler der Klassen 7 bis 10 für Naturwissenschaften zu begeistern. Das „Science Mobil“ ist die mobile Variante der „Science Days“: Seit Oktober 2012 besucht das Mobil Schulen in Südbaden und führt Science Shows vor Ort durch. Von Achern bis zum Bodensee tauchten laut Vereinsangaben bisher mehr als 8000 Schüler aus mehr als 90 Schulen in die Welt von Naturwissenschaft und Technik ein.

Die Wissenschaftsvorführungen des Science Mobils verstehen sich als Ergänzung und Unterstützung für den Unterricht in den sogenannten „Mint“-Fächern, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Mit diesem Projekt knüpft der Förderverein Science und Technologie an die langjährigen Erfahrungen mit Science Shows bei den Science Days an. „Da längst nicht alle Schulen zu den Science Days in den Europa Park kommen können, bringen wir die Experimente nun auch in die Schulen“, erklärt Joachim Lerch, Gründer und Vorsitzender des Fördervereins.

Bei der berufsorientierenden Show „Chemikant & Co. – die geniale Quizshow“ dreht sich alles um ungewöhnliche Materialien und welche Berufsgruppen sie herstellen. So gehen die Jugendlichen beispielsweise der Frage nach, inwieweit Bio-Kunststoffe synthetische Kunststoffe ersetzen könnten. Die Schüler erfahren, wie nun in Weil auch, wie Kriminalisten Blutspuren nachweisen, auch wenn diese mit dem bloßen Auge nicht mehr sichtbar sind.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

<!-- 'image.alt' is undefined -->

Der Vorschlag, eine allgemeine Masern-Impfpflicht einzuführen, sorgt für hitzige Diskussionen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading