Weil am Rhein „Narri Narro“ schallt es durch Weil

 Foto: Siegfried Feuchter

Weil am Rhein - Mit den Hemdglunki-Umzügen in Weil und Haltingen startet am heutigen Donnerstag das närrische Wochenende. Der Höhepunkt der Buurefasnacht wird am Sonntag erreicht, wenn der große Umzug ansteht.

Narri Narro, heißt es in den nächsten Tagen – bis dann das Fasnachtsfeuer erloschen ist.

Glunki-Umzug in Weil

Treffpunkt für den Glunki-Umzug in Weil ist auf dem Alten Marktplatz um 18.30 Uhr, wo die Wiiberguggemusik Quaakdäsche kostenlos Kinderpunsch und Tee ausschenkt. Die Interessengemeinschaft Weiler Straßenfasnacht verteilt zudem kostenlos die Fackeln. Die Teilnehmerzahl liegt bei rund 1000 Hemliglunki.

Der Abmarsch ist um zirka 19.15 Uhr. Angeführt wird der Umzug vom Spielmannszug. In diesem Jahr werden neben der Wiibergugge Quaakdäsche auch die Guggemusik Zinke-Waggis und die Kinder- und Jugendgugge Node-Spucker, die jährlich wachsende Zahl der Hemdglunki musikalisch begleiten.

Die Strecke führt über die Gartenstraße, Bannstraße zur Hauptstraße, dort wird der Straßenverkehr angehalten, um die Hemdglunki bei ihrem nächtlichen Umzug nicht zu gefährden. Über die Danziger Straße, Robert-Koch-Straße, Rudolf-Virchow-Straße führt der Weg zum katholischen Gemeindehaus. Hier gibt es für die kleinen Glunkis einen Berliner zur Stärkung, diese werden ebenfalls von der IG gestiftet. Im Anschluss an den Glunkiumzug wird im Hof sowie im katholischen Gemeindehaus weitergefeiert. Die Pfadfinder St. Sebastian bewirten.

Glunki-Umzug in Haltingen

Treffpunkt des Haltinger Hemdglunkiumzugs ist an der Kanderstraße. Dieser startet dort um 18.30 Uhr und wird wieder von der Guggemusik Notehobler begleitet. Die Guggemusik Sumpfgumber aus Grenzach-Wyhlen unterstützt auch dieses Jahr.

Über die Kanderstraße, Neuhäuserweg, Kreuzweg, Wolfenwasen und den Eimeldingerweg geht es zur Haltinger Festhalle, dort findet die Glunkiparty mit Guggemusik statt. Jeder kleine Glunki erhält eine „Wurst mit Wecken“. Die IG Weiler Straßenfasnacht spendiert auch die Fackeln für den Haltinger Hemdglunki-Umzug.

Hemdglunkiball

Der Hemdglunkiball der Mooswaldsiechä in der Turnhalle der Leopoldschule, Stüdlestraße, findet auch am heutigen Donnerstag statt. Einlass ist ab 19 Uhr (ab 16 Jahren). Der Eintritt beträgt sieben Euro. Mehrere Guggenmusiken wollen mit ihren schrägen Tönen begeistern. Ein DJ legt zudem auf. Seit mehr als 30 Jahren findet nach dem Umzug der Buurefasnachtsschmutzige Dunnschtig-Ball statt. Nur verkleideten Partygästen wird Einlass gewährt.

Der BuFaFri-Ball der Rhy-Deufel darf nicht fehlen. Dieser steht im katholischen Gemeindehaus an. Beginn ist am Freitag um 20 Uhr.

Narrenfest in Alt-Weil

Das Narrefescht am Lindenplatz startet am Samstag, 9. März, um 18 Uhr. Rund um den Narrenbaum geben sich Musikformationen die Ehre. Mit ihren schrägen Tönen wollen sie für Stimmung sorgen.

Bis gegen 21 Uhr wirten die Altwiler Räbbuure, Wiler Mooswaldsiechä, Wiler Rhy-Waggis-Clique und die Wiler Zipfel Clique an verschiedenen Ständen auf dem Lindenplatz. Wer Lust auf mehr hat, ist von 21 bis 2 Uhr bei der Schopf-Fasnacht ins Spielmöpsbeizli, in den Waggisschopf und in die Mooswaldsiechäschüüre eingeladen. Im stündlichen Wechsel drehen die Musikformationen ihre musikalischen Runden. Musikalisch wird man von kleinen Musikformationen unterhalten.

Guggenmusik-Konzert

Das Guggenmusik-Monsterkonzert mit zahlreichen Guggenmusiken aus der Regio, Mainz und aus der Schweiz hat sich im Fasnachtskalender etabliert. Auf zwei Bühnen wird am Samstag, 9. März, von 14 bis 23 Uhr in einem Neun-Stunden-Dauerkonzert fetziger Guggesound in allen Variationen geboten. Mit 24 Auftritten wollen die zwölf Musikgruppen eine einmalige Show und gute Unterhaltung bieten. Etwa 2000 bis 3500 Zuhörer verfolgen werden zu dem Musik-Spektakel erwartet.

Für das Getränke- und Speiseangebot sind die Cliquen der IG Weiler Straßenfasnacht zuständig. Der Eintritt für das Guggekonzert ist gratis. Da die IG durch den Erlös des Verkaufes der Fasnachtsplakette sämtliche Veranstaltungen finanziert, ist das Tragen einer Fasnachtsplakette „wünschenswert und Ehrensache“, heißt es in der Ankündigung.

Für die Kinder

Am Buurefasnachts-Samstag findet ab 14 Uhr der Kinderball mit anschließendem Kinderumzug statt. Los geht es um 16 Uhr ab dem Katholischen Gemeindehaus an der Hans-Carossa-Straße.

Der Kinderball wird von der Alti Fabriknäscht-Clique mit Unterstützung der Pfadfinder organisiert. Mit buntem Narrentreiben und Guggemusik sowie mit Spielen und viel Spaß feiert der Nachwuchs die fünfte Jahreszeit mit einem rund zweistündigen Programm mit Kostümprämierung.

Der „Narresomewurm“ bewegt sich ab 16 Uhr mit musikalischer Begleitung durch die Kinder- und Jugendgugge „Nodespucker“ aus Weil sowie der Guggemusik Sumpfgumber aus Grenzach-Wyhlen via Rudolf-Virchow-Straße, Messeplatz, Bühlstraße, Hauptstraße und Schillerstraße zum Guggenmonsterkonzert auf dem Rathausplatz. Organisiert wird dieser Umzug von Mitgliedern der IG Weiler Straßenfasnacht.

Altwiler Räbbuure-Ball

Der Räbbuure-Ball, der am Samstag, 9. März, ab 20 Uhr in der Jahnhalle stattfindet, hat laut der IG schon Kultstatus erreicht und sei „ein Garant für tolle Stimmung ohne Grenzen“. Die fasnächtlich geschmückte Halle ist jedes Jahr ausverkauft und gefüllt mit fröhlichen, verkleideten Fasnächtlern. Auswärtige Cliquen, die schon einen Tag vor dem Umzug angereist sind, sowie Narren aus Weil und Umgebung lassen diesen Ball zu einem gesellschaftlichen Ereignis werden, freuen sich die Verantwortlichen.

Der große Umzug

Der große traditionelle Buurefasnachtsumzug beginnt am Sonntag, 10. März, um 13.30 Uhr. Dieser ist der Höhepunkt der Straßenfasnacht in Weil. Etwa 3200 Hästräger und Musiker aus rund 150 Cliquen und Zünfte aus der Stadt, der Region, dem schwäbisch-alemannischen Raum sowie dem gesamten Badener Land, dem Allgäu, dem Elsass und der Schweiz werden die Grenzstadt in eine Hochburg der Narretei verwandeln, freut sich die IG Straßenfasnacht um ihren Vorsitzenden Uwe Wissler schon jetzt.

Mehr als 40 000 begeisterte Zuschauer werden zu diesem Schauspiel erwartet. Die Organisatoren –­ die Interessengemeinschaft Weiler Straßenfasnacht und die Narrenzunft Wiler Zipfel – haben wieder einen abwechslungsreichen und farbenfrohen Umzug zusammengestellt. „Mit der richtigen Mischung von Fasnachtswagen mit den genialen Sujets, Cliquen, Guggenmusiken, Musikkapellen und den beliebten Fanfarenzüge wird garantiert keine Langeweile aufkommen“, heißt es in der Ankündigung.

Bei der Auswahl der eingeladenen Cliquen setzt man bewusst auf Qualität, die kritische Marke von mehr als 4500 Mitwirkenden wurde diesmal deutlich unterschritten. Dennoch können auch Cliquen begrüßt werden, die bisher in der Stadt noch nicht zu sehen waren. Kommentatoren entlang der Umzugsstrecke stellen den Besuchern wieder die einzelnen Cliquen und Vereine in ihren Fasnachtskleidern und mit ihrem Narrenruf sowie mit der einen oder anderen Eigenart vor. Der Zug setzt sich um 13.30 Uhr in Bewegung und wird voraussichtlich gegen 15.30 Uhr beendet sein.

Die Ehrentribüne wird wie im Vorjahr am Berliner Platz stehen. Die Ehrengäste werden direkt nach dem Spielmannszug, der traditionell den Umzug anführt, über die Umzugsstrecke zur Ehrentribüne geleitet. Dies wurde aufgrund der positiven Reaktionen der vergangenen Jahre so beibehalten.

Ein kleines, aber feines Narrendorf lädt auf dem Rathausplatz nach dem Umzug zum gemütlichen Verweilen ein. Zur Unterhaltung treten auf der Bühne am Rathausplatz verschiedene Guggenmusiken auf.

Entlang der Umzugsstrecke sorgen die Weiler Cliquen mit ihren Ständen für die Verköstigung. Die Besucher werden gebeten, die Cliquenstände zu unterstützen und sie beim Kauf von Getränken und Speisen zu berücksichtigen. Diese Verkaufsstände sind mit einem sichtbar angebrachten farbigen OK-Plakat ausgerüstet. „Eine Plakette zu tragen ist Ehrensache“, heißt es von Seiten der Organisatoren. Es werden vor und während des Umzugs Plaketten zum Preis von fünf Euro verkauft. Mit dem Kauf dieser Plaketten wird der Umzug finanziert.

Zahlreiche Ordner der IG sollen auf der gesamten Umzugsstrecke für den reibungslosen Ablauf der jährlich größten kulturellen Veranstaltung in der Stadt sorgen. Oberbürgermeister Wolfgang Dietz hat die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernommen.

Fackelumzug zum Feuer

Abmarsch des Fackelumzugs zum Fasnachtsfeuer ist vom Lindenplatz am Samstag, 16. März, ab 18.30 Uhr. Das Fasnachtsfeuer in Weil findet am Tüllinger Berg statt. Treffpunkt für den Fackelumzug zum Fasnachtsfeuer ist der Lindenplatz in Alt-Weil. Angeführt wird der Fackelumzug vom Spielsmannszug.

Die Traditionsfeuerwehr der Stadt Weil entzündet das Feuer. Die IG verteilt kostenlos die Fackeln. Das „Schiibe Schlage“ soll für Jung und Alt ein großer Spaß werden. „Ein faszinierender Anblick ist es, wenn die glühenden Scheiben in Richtung Tal fliegen, begleitet vom Spruch ,Schiibi-Schiibo, wem soll die Schiibe go?’“, heißt es in der Ankündigung.

Mitarbeiter des städtischen Betriebshofs schichten das Fasnachtsfeuer-Material auf.

Mit dem Fasnachtsfeuer auf den Tüllinger Hausberg wird die Buurefasnacht endgültig begraben und der Winter symbolhaft vertrieben.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    1

Newsticker

blank

Umfrage

<!-- 'image.alt' is undefined -->

Der Vorschlag, eine allgemeine Masern-Impfpflicht einzuführen, sorgt für hitzige Diskussionen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading