^ Weil am Rhein: Neue Pläne für die Einkauf-Insel - Weil am Rhein - Verlagshaus Jaumann

Weil am Rhein Neue Pläne für die Einkauf-Insel

Saskia Scherer
Die Weiler Einkauf-Insel soll modernisiert werden. Foto: Saskia Scherer

Die Einkauf-Insel soll umfassend modernisiert werden. Geplant ist auch, den Innenhof neu zu gestalten und den Pavillon für die Gastronomie bereitzustellen.

Diesen Entschluss hat die Eigentümerin der Centers, die Meag Munich Ergo AssetManagement GmbH, Vermögensverwalter der Münchener Rück und der Ergo Group, im Austausch mit der Stadt gefasst, teilt Pressesprecher Josef Wild auf Nachfrage unserer Zeitung mit.

Im laufenden Betrieb

Alle Maßnahmen sollen in Abhängigkeit zur technischen Umsetzbarkeit im laufenden Betrieb mit möglichst geringen Einschränkungen für die Gewerbetreibenden sowie die Besucher vonstatten gehen. „Mit einem Abschluss der wesentlichen Maßnahmen rechnen wir gegen Ende 2024“, sagt Wild. Das Hauptgebäude ist voll vermietet, der Pavillon „mit Blick auf den bevorstehenden Umbau“ teilweise nicht belegt, berichtet der Pressesprecher.

Die Modernisierung habe zum Ziel, „das Einkaufserlebnis noch angenehmer und komfortabler zu gestalten und gleichzeitig die Nachhaltigkeit des Fachmarktzentrums entscheidend zu stärken“. Entsprechend soll die Einkauf-Insel durch ein neues Innendesign – unter anderem neue Sitzgruppen und farblich ansprechende Deckenverkleidungen – aufgewertet werden. Zudem wolle man die Aufenthaltsqualität in der Tiefgarage sowie die Erreichbarkeit der Einkaufsbereiche in den Obergeschossen verbessern, zum Beispiel durch eine Erneuerung der Rolltreppen sowie voraussichtlich eine Aufzugserweiterung.

Auch die Sanitäranlagen werden in diesem Zuge erneuert, kündigt Wild an. Die neue Haustechnik, inklusive Gebäudekühlung sowie Heizanlage, werde nicht nur die Klimatisierung verbessern, sondern auch die Energieeffizienz erhöhen, und reduziere Emissionen. Außerdem werde „die moderne Erscheinung der Einkauf-Insel“ begleitet von einem neuen Markenauftritt sowie passendem Werbekonzept, teilt der Pressesprecher mit.

Überbauung vom Tisch

Vom Tisch sind damit die Umbau- und Erweiterungspläne, die im Jahr 2017 vorgestellt worden waren: So sollte der große Vorplatz mit einem zweigeschossigen Neubau fast bis zur Basler Straße überbaut werden. Im vorderen, zur Innenstadt hin gewandten Bereich sollte Gastronomie Platz finden, die auch unabhängig von den Ladenöffnungszeiten hätte betrieben werden können. Der Pavillon sollte abgerissen werden. Die früheren Pläne sahen des Weiteren einen neuen Eingang Richtung Tramhaltestelle beziehungsweise Dreiländergalerie vor. Dafür war geplant, die Anlieferzone, die gegenüber der Tramhaltestelle liegt, an die Basler Straße zu verlegen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte sich abgezeichnet, dass diese Ideen auf Eis liegen. „Es gibt aktuell keine Neuigkeiten zur Einkauf-Insel zu vermelden“, hatte Wild unserer Zeitung im Juni 2022 mitgeteilt. Zu den Gründen, warum diese Pläne nun nicht mehr weiterverfolgt werden, wollte sich die Meag nicht äußern: „Frühere Vorüberlegungen möchten wir nicht kommentieren“, erklärte Wild.

Umfrage

Bundeswehr

Braucht Deutschland wieder die allgemeine Wehrpflicht?

Ergebnis anzeigen
loading