Weil am Rhein Neugier auf die Baustelle

Ulrich Wössner (links) und Martin Cleis beim Aufbau ihrer Werke im Stapflehus Foto: Alfred Humm Foto: Weiler Zeitung

Weil am Rhein. Anlässlich des 75. Geburtstags des Weiler Künstlers Martin Cleis zeigt die Städtische Galerie Stapflehus vom 13. März bis 24. Mai eine Gemeinschaftsausstellung zusammen mit Ulrich Wössner unter dem Titel „[ :die Baustelle] 03-2021“. Das „T“ zieht sich hierbei als architektonische Stützform, Zeichen und Symbol durch alle drei Etagen des Hauses.

Vor Baustellen wird gewarnt. Sie werden abgesperrt, gemieden, umfahren. Einige verhindern zeitweise ein Weiterkommen. Unbefugten ist das Betreten verboten. Das ärgert die einen; andere gruppieren sich schaulustig darum herum. Baustellen machen neugierig.

Genau diese Neugierde möchten die beiden Künstler mit ihrem Ausstellungstitel und ihren Werken wecken, und im Gegensatz zum üblichen Betretungsverbot von Baustellen sind alle eingeladen, sich die Ausstellung im Stapflehus anzusehen.

Das speziell für die Ausstellung von Cleis und Wössner gemeinsam erarbeitete Konzept ist auf die drei unterschiedlichen Etagen der Galerie ausgerichtet.

Im Erdgeschoss erwarten die Gäste unter anderem zwei T-förmige Skulpturen. Eine gehört zur Baustruktur des Stapflehus, die andere hingegen wurde von den Künstlern bewusst unübersehbar platziert. Im ersten Obergeschoss wecken auf dem Boden in strenger Reihung platzierte Backsteine, aus denen Zollstöcke in T-Form ragen, Assoziationen zu realen Baustellen oder auch Massengräbern. Im Dachgeschoss steht ein T allein auf einem Spiegel mitten im Raum.

Martin Cleis wurde in Basel geboren und erhielt dort eine künstlerisch-pädagogische Ausbildung an der Kunstgewerbeschule. Nach seinem Abschluss als Diplom-Kunsterzieher widmet er sich seit 1973 den Kunstsparten Malerei, Druckgrafik, Installation, Fotografie und Video. Zahlreiche Auslandsaufenthalte führten ihn unter anderem nach Spanien, Portugal, die USA, Brasilien, Japan und Taiwan. Werke von Cleis finden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen im In- und Ausland.

Ulrich Wössner lebt und arbeitet in Weil am Rhein. Er studierte Vergleichende Religionswissenschaften, Ethnologie und Germanistik und absolvierte eine Ausbildung zum analytischen Psychologen nach C. G. Jung. Er arbeitete im Jugendhilfebereich und in eigener Praxis. Vor mehr als 20 Jahren fand er zur Objektkunst. Seit 2016 ist er als freischaffender Künstler tätig und war seitdem an zahlreichen Ausstellungen beteiligt.

Bis zu drei Personen dürfen das Stapflehus gleichzeitig besuchen mit Terminvereinbarung, Tel. 07621/704412.  Sa, 15 bis 18 Uhr, So und Feiertag, 14 bis 18 Uhr, Eintritt frei

Der Countdown läuft: nur bis zum 22. Mai - Sichern Sie sich Ihre SUPERPRÄMIE! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

lö-0505-astra

Sollen Genesene, Menschen mit Impfung oder negativem Coronatest mehr Freiheiten erhalten?

Ergebnis anzeigen
loading