Weil am Rhein Niels Tofahrns Kunstwerke temporären Formats

Weiler Zeitung, 13.06.2018 22:00 Uhr

Von Walter Bronner

Weil am Rhein. Die aktuelle Kunstmesse „Art“ in Basel findet auch hierzulande gebührende Resonanz und dient als Inspirationsquelle für regionale Kunstkreationen diesseits der Schweizer Grenze. Niels Tofahrn etwa, der global agierende Weiler Kesselhaus-Künstler, überrascht momentan mit ebenso eigenwilligen wie originellen Arbeiten auf der großen Terrasse und im der Garten der Hotel-Gaststätte „Krone“ in Alt-Weil.

Da sind etwa die vom Windhauch sanft bewegten luftigen Gebilde aus komplett mit Fallschirmseide überspannten Leichtmetall-Konstruktionen, die wie überdimensionale kantige Früchte oder riesige Schmetterlingspuppen voluminös und federleicht zugleich an den Ästen der großen Kastanien baumeln. Ferner gibt es filigrane, gleichwohl sehr stabile Flechtwerke von unterschiedlicher Strangdichte aus transparenter Plastikfolie zu sehen, die etwa Richtpfähle eines jungen Baumes mit dem eisernen Gitterzaun des Gartens verbinden und die Metallstäbe des Treppengeländers und der Terrassenbalustrade netzartig durchwirken und umspannen.

Und dann ist da auch noch der in ein ähnlich massives Flechtwerk bandagierte hölzerne Lehnstuhl ohne Sitzfläche – zugleich Objekt gewordener Hinweis an die in der „Krone“ logierenden „Art“- Aussteller und Galeristen, dass sie in „der Stadt der Stühle“ Quartier bezogen haben und hier Momente der Entspannung von der Hektik des ruhelosen Kunstbetriebs genießen dürfen.

Indes sind die hier gezeigten Kreationen des Markgräfler Kunstpreisträgers von 2013 nur Werke von temporärer Dauer, werden jedoch vor der Demontage zumindest noch fotografisch dokumentiert. Ein „Schicksal“, das fast allen Objekten Tofahrns widerfährt. Die unter dem Motto „Krone-Art Pop-up“ inszenierte und von ähnlich individueller Markgräfler Gastlichkeit flankierte Kunstaktion endet am 24. Juni.

Bald danach ist Tofahrn in Locarno an einer aktionsbegleiteten Werkschau der schweizweiten Ausstellungsreihe „Parcours Humain – Weg der Menschlichkeit“ beteiligt.

 
          0