Weil am Rhein Peter Spörrer wird ab Februar neuer Kulturamtsleiter

Der zukünftige Kulturamtsleiter Peter Spörrer Foto: zVg/Urban Ruths

Weil am Rhein. Peter Spörrer wird ab Februar 2021 Leiter des Kulturamts der Stadt Weil am Rhein. Der Gemeinderat hat sich in dieser Woche in nichtöffentlicher Sitzung für den 43-jährigen Kandidaten aus Berlin entschieden.

Spörrer wird Nachfolger des langjährigen Amtsleiters Tonio Paßlick, der Ende Januar 2021 in den Ruhestand tritt. Um die Einarbeitung in den umfangreichen Kulturbereich zu erleichtern, tritt Spörrer seinen Dienst bereits am 1. Oktober im Weiler Rathaus an. Spörrer studierte Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste in Berlin. Seit 18 Jahren arbeitet er im und für den öffentlichen Dienst, hauptsächlich im Bereich des Kultur- und Bildungsmanagements. Noch bis Ende September 2020 leitet er in Berlin ein Kooperationsprojekt der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen und der Universität der Künste Berlin. Als Geschäftsführer des Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerbs, des ältesten Klassik-Musikwettbewerbs Deutschlands, hat er die Gesamtverantwortung in administrativer, finanzieller und organisatorischer Hinsicht. Der gebürtige Schwarzwälder ist in Villingen-Schwenningen aufgewachsen.

Die Kulturamtsleitung betreut und entwickelt das strategische Kulturmanagement und Kulturmarketing der Stadt. Dazu gehören die Initiation und Koordination spartenübergreifender und institutionenunabhängiger Kulturprojekte sowie die Organisation von Kooperationsprojekten mit verschiedenen Kultureinrichtungen. Eine weitere Rolle spielt die Vernetzung der regionalen und grenzüberschreitenden Kulturszene. Zum Kulturamt gehören Volkshochschule, Musikschule, Stadtbibliothek, Städtische Galerie, Kulturzentrum Kesselhaus, Haus der Vereine und vier Museen.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading