Weil am Rhein Rote Handabdrücke als Symbol

Hannah Kikstein, Lara Olayan, OB Wolfgang Dietz, die städtische Kinder- und Jugendbeauftragte Michaela Rimkus, Alessia Giannetti und Saskia Schweitzer (von links) setzen ein Zeichen. Foto: zVg Foto: Weiler Zeitung

Weil am Rhein. Mit den traurigen Schicksalen vieler Tausend Kindersoldaten in Kriegen weltweit befassen sich die Schüler der Gemeinschaftsschule inzwischen regelmäßig. Mit dem „Red Hand Day“ soll jährlich des Themas gedacht und die Politik animiert werden, ihren Einfluss geltend zu machen, dem Einsatz von Kindersoldaten ein Ende zu setzen. Die rote Hand gilt als Symbol des Protests.

Vier Schülerinnen nahmen den Aktionstag in dieser Woche zum Anlass, sich als Botschafterinnen des Anliegens an Oberbürgermeister Wolfgang Dietz zu wenden. Auch dieser setzte seinen roten Handabdruck als Zeichen der Solidarität und sagte ihnen zu, Begegnungen mit anderen Politikern nach Möglichkeit zu nutzen, um auf das Thema aufmerksam zu machen, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Ein großes Transparent, auf dem die Schülerinnen derzeit möglichst viele Handabdrücke sammeln, wird anschließend an den Bundespräsidenten gesendet mit der Bitte, sich stark zu machen gegen den Einsatz von Kindersoldaten.

Über Schrecken aufklären

Die Schülerinnen, die sich zu einer Gruppe aus Botschafterinnen zusammengefunden haben, engagieren sich in ihrer Freizeit und klären über die Schrecken auf, die Gleichaltrige an anderen Orten der Welt erleben. Die Mädchen berichten, dass die Betroffenheit darüber auch ihre Mitschüler für das Thema offen sein lässt. Auf diese Weise können die Botschafterinnen Hintergrundwissen vermitteln, zum Beispiel, dass zwar hauptsächlich Jungen rekrutiert werden, aber auch Mädchen in bewaffneten Gruppen als Sklavinnen dienen müssen, heißt es.

Die Jugendlichen haben sich auch mit den dramatischen Folgen für die Kindersoldaten befasst, die später unter massiven psychischen Störungen leiden. Das Projekt der Schülerinnen ist auch auf Instagram unter Iinternational_gms gepostet.

Lesen Sie das ePaper inkl. der Vorabendausgabe ab 19.45 Uhr für nur 89 Euro bis zum Jahresende 2020! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Umfrage

1d844b88-2ae2-11ea-9d13-26220538e629.jpg

Das närrische Treiben hat wieder begonnen. Wie stehen Sie zur Fasnacht?

Ergebnis anzeigen
loading