Weil am Rhein Sechs Weiler Wehrleute helfen im Flut-Gebiet

Mit dem „LF KatS“ der Feuerwehr Weil am Rhein, Abteilung Haltingen, sind die Weiler Wehrleute ins Katastrophengebiet gefahren. Foto: zVg

Weil am Rhein - Insgesamt sechs Weiler Wehrleute haben sich gemeinsam mit 19 Schopfheimer Kameraden der dortigen Wehr am Mittwochmittag auf den Weg in Richtung Überschwemmungsgebiet gemacht. Es geht darum, noch bis voraussichtlich Samstag den dort betroffenen Bürgern bei der Bewältigung der Hochwasser-Folgen unter die Arme zu greifen.

Konkret sind die südbadischen Kräfte in Ahrweiler im Einsatz, wo auch die beiden Weiler DRK-Rettungssanitäter bei der Evakuierung von Menschen geholfen hatten (wir berichteten). Bei den Fahrzeugen handelt es sich um Wagen für den Katastrophenschutz, womit das Landratsamt Lörrach heimischer Ansprechpartner ist.

Bevor es los ging, mussten die Weiler Wehrleute erst einmal noch schnell im privaten und beruflichen Umfeld abklären, ob sie die wichtige Hilfe überhaupt leisten können, liefert Kreisbrandmeister Christoph Glaisner einen Einblick in die Vorbereitungen für den Hochwasserbekämpfungszug aus Weil am Rhein und Schopfheim.

Dieser machte sich dann um 14 Uhr auf nach Bruchsal, um sich mit weiteren Kräften zu sammeln und dann in Richtung Nürburgring zu fahren, von wo es dann wiederum nach Ahrweiler ging.

Dass deutlich mehr Schopfheimer als Weiler Wehrleute aus dem Landkreis Lörrach den Weg in Richtung Nordrhein-Westfalen gefahren sind, hängt mit der Anzahl der jeweiligen Fahrzeuge und den speziellen Kompetenzen zusammen. Vier Fahrzeuge sind es in der Markgrafenstadt und eines steht in Weil am Rhein.

Aktuell gehe es unter anderem darum, noch voll Wasser gelaufene Keller leer zu pumpen und den Menschen dabei zu helfen, das Chaos zu beseitigen, weiß Glaisner. „Wir sind froh und dankbar, dass die Kameraden helfen und die persönlichen Bedürfnisse hinten anstellen.“ Und hier spreche er auch für den Landkreis.

Beeindruckend sei außerdem, wie im Ahrtal und in weiteren Flut-Regionen insgesamt geholfen wird. „Wie wäre die Welt, wenn es nicht den ehrenamtlichen Einsatz gäbe.“

In diesen Dank stimmen auch die Facebook-Nutzer auf der Seite der Feuerwehr Weil am Rhein ein. „Danke für euren Einsatz, kommt gesund wieder nach Hause“, lautet hier der Tenor.

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Die Welle der Solidarität ist groß. Experten sehen den Klimawandel als Ursache. Wird Deutschland in den kommenden Jahren mit katastrophalen Wetterereignissen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiter zu kämpfen haben?

Ergebnis anzeigen
loading