Weil am Rhein Stimme des Einzelhandels verstummt

Hans-Jürgen Toth Foto: Weiler Zeitung

Weil am Rhein -  Eine über viele Jahre wichtige Stimme des Weiler Einzelhandels ist verstummt. Der frühere Vorsitzende der Werbegemeinschaft, Hans-Jürgen Toth, erlag am Montag den Folgen einer langjährigen Krankheit.

Der frühere Inhaber von Photo Porst zeigte sich nicht nur in seinem Geschäft an der Ecke Haupt- und Bühlstraße engagiert, das erst vor kurzem aufgrund des digitalen Wandels von seinem Sohn geschlossen wurde. Als Sprecher der Händler setzte er in seiner langjährigen Amtszeit deutliche Impulse in der Grenzstadt. Vielen Weilern bekannt sein dürfte noch die Werbekuh Willma, für die er ein zentraler Geburtshelfer war. Über viele Jahre repräsentierte diese den Weiler Einzelhandel – wobei die Kuh nicht ganz unumstritten war.

Zu Wort meldete sich Toth auch immer wieder, wenn es um die Ausrichtung der Weiler Innenstadt ging. Somit setzte er auch kommunalpolitische Akzente.

Die Gründung des eigenen Geschäfts erfolgte vor 45 Jahren, wobei er Mitte der 1990er-Jahre aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten musste und sein Sohn Thomas nachfolgte. Selbstständig hatte sich Hans-Jürgen Toth schon 1966 gemeinsam mit seiner Frau Uschi in Rheinfelden gemacht, damals wie sein Vater zuvor in Haltingen mit einer Drogerie. Ein kurzes Intermezzo bei einem Kosmetikhersteller in Köln folgte, ab 1971 zurück, trat er in die Fußstapfen des Vaters. Ab dem Jahr 1975 hinterließ er deutliche eigene Spuren.

Die Beisetzung des 79-Jährigen erfolgt wegen der Corona-Bestimmungen im engen Familienkreis.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    2

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading