Weil am Rhein Turnen, spielen und Spaß haben bis Mitternacht

Einen abendlichen Treffpunkt für Jugendliche im Alter von 14 bis 20 Jahren bietet das neue Nachtsportangebot der Stadt Weil am Rhein in Zusammenarbeit mit dem Sozialen Arbeitskreis Lörrach (SAK) in der Egersporthalle.

Dort können ab sofort jeden Freitag von 21.30 Uhr bis 24 Uhr alle vorhandenen Sportgeräte von interessierten Mädchen und Jungen kostenlos genutzt werden. Am Freitagabend wurde das  Angebot von Hauptamtsleiterin Annette Huber und Michael Granzow vom SAK im Beisein einer Reihe von Gemeinderatsvertretern und Gästen offiziell eröffnet.

Wunsch der Jugendlichen

„Die Stadt Weil hat sich 2012 auf den Weg zu einer kinderfreundlichen Kommune gemacht“, erläuterte Huber kurz den Hintergrund. Dabei sei zuerst eine sehr umfangreiche Bestandsaufnahme gemacht worden, bevor anschließend Kinder und Jugendliche zum Beispiel bei Streifzügen durch die Stadt an dem Prozess beteiligt wurden: „Wir haben sie gefragt, was ihnen gefällt und was nicht.“ Bei allen Aktionen sei dabei  immer wieder der Wunsch geäußert worden nach einem Platz im öffentlichen Raum, der keinen Eintritt kostet und an dem sich die jungen Leute treffen können, schilderte Huber. Und auch ein Nachtsportangebot sei immer wieder explizit gewünscht worden.

Mit der jetzigen Umsetzung ist laut der Hauptamtsleitern daher „ein guter Schritt auf dem Weg zur kinderfreundlichen Kommune“ getan. Huber dankte dafür allen Beteiligten, die das Angebot möglich gemacht haben. Zusammen mit Projektleiterin Michaela Rimkus hatte sie zur Eröffnung zudem verschiedene zusätzliche Spielgeräte wie Frisbee-Scheiben oder Bälle für den Nachtsport im Gepäck. 

Werbetrommel  rühren

„Ich freue mich, dass so viele heute da sind“, sagte SAK-Mitarbeiter Granzow – er wird das Weiler Angebot zukünftig betreuen – angesichts der rund 50 Jugendlichen, die zur Nachtsport-Eröffnung gekommen waren. Er hatte im Vorfeld an allen Schulen und Jugendzentren die Werbetrommel gerührt und zusätzlich das Angebot auf WhatsApp und Facebook eingestellt. Unterstützt wird Granzow außerdem von 17 jungen Helfern, die der Sozialen Arbeitskreis Lörrach zwei Monate lang zu Coaches geschult hat.

„Wir machen das für euch“, hob er bei der Eröffnung hervor und forderte die Jugendlichen auf, auch selbst kräftig Werbung für das kostenlose, offene Angebot zu machen. Grundsätzlich könne an diesem jeder teilnehmen, sagte Granzow im Gespräch mit unserer Zeitung, sofern er sich an die Vorgaben wie etwa kein Alkohol, keine Zigaretten und andere Drogen in der Halle oder das Tragen von Sportschuhen halte. „Wir bieten die Sporthalle und das Inventar, und die Jugendlichen sagen, auf was sie Lust haben“, erklärte der SAK-Mitarbeiter das einfache Prinzip. Er wies außerdem darauf hin, dass für Mädchen aus Friedlingen nach dem Sport die Möglichkeit besteht, bei Bedarf mit einem Sammeltaxi nach Hause zu kommen. 

Freude bei Jugendlichen

Zur Eröffnung gab es des Weiteren zwei Mitmachangebote, die jedoch nur bedingt genutzt wurden: So bot Dennis Siebold eine Einführung in „Protection“ und Steffen Seemann zeigte die Grundlagen des „Footbag“ – einer Jonglage mit einem weichen Ball. Die Jugendlichen selbst freuten sich über das neue Nachtsportangebot und nutzen dieses gerne, um andere Teilnehmer kennen zu lernen, zusätzlich zu trainieren oder einfach nur, um Spaß zu haben.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

<!-- 'image.alt' is undefined -->

Der Vorschlag, eine allgemeine Masern-Impfpflicht einzuführen, sorgt für hitzige Diskussionen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading