Die Musical-AG der Realschule Dreiländereck nahm die Besucher seiner Vorstellung am Mittwochabend mit auf eine Reise nach Transsylvanien. Die Schüler spielten, sangen und tanzten eindrucksvoll den „Tanz der Vampire“ in der Aula der Schule.

Von Susann Jekle

Weil am Rhein. 19 Schüler aus allen Klassenstufen der Realschule waren mit Feuereifer bei der Sache. Seit Herbst hatten sie das Musical mit Katrin Zaruba und Cornelia Artmeyer, den Leiterinnen der Musical-AG, einstudiert.

Professor Abronsius, gespielt von der 16-jährigen Leona Zahiti, und sein Student Alfred, gespielt von Michelle Kikstein (15), sind auf Forschungsmission in Transsylvanien. Der Professor will beweisen, dass es untote Tote, also Vampire, gibt. Vollkommen eingefroren kehren sie in einem Wirtshaus ein, wo sie den ersten Hinweis auf die Existenz der Vampire finden: Knoblauch.

Alfred verliebt sich in Sarah (Elina Khomenko, 12), die schöne Tochter des Wirtes. Doch auf Sarah hat auch Graf von Krolock, ein Vampir, ein Auge geworfen: Er lädt sie zum Ball auf sein Schloss ein. Das Mädchen verlässt das Wirtshaus, und ihr Vater versucht, sie zu finden. Dabei wird er selbst zum Opfer der Vampire. Als der Professor und Alfred den Wirt finden, wollen sie ihn erlösen, doch kommen sie zu spät – der Wirt ist selbst zum Vampir geworden.

Im Schloss des Grafen laufen die Vorbereitungen für den Vampirball auf Hochtouren. Ein besonderer musikalischer Höhepunkt bei der Aufführung an der Realschule Dreiländereck war das Solo von Graf von Krolock, gespielt von der 15-jährigen Katja Sütterlin: Mit Live-Begleitung auf Gitarre und Klavier sang sie „Die unstillbare Gier“ und traf dabei jeden Ton. Während sie sang, erwachten die Untoten in der Särgen der Gruft des Grafen zum Leben, was die Schüler kreativ umsetzten.

Beim Ball der Vampire kommt es letztlich zur entscheidenden Konfrontation zwischen dem Professor, Alfred und den Vampiren.

Die Choreografie für den Ball wurde von der Musical-AG modern gestaltet: Zu einem Lied von Shakira zeigten sie unter anderem den derzeit beliebten Tanz „Floss Dance“. Durch einen Trick können der Professor und Alfred mit Sarah vom Schloss fliehen. Was die beiden nicht wissen: Sarah ist in der Zwischenzeit selbst zum Vampir geworden. Der Professor freut sich darauf, in der Heimat sein Forschungsergebnis zu teilen, dass es untote Tote tatsächlich gibt. Im selben Moment beißt Sarah Alfred – womit letztendlich die Vampire gewinnen.

Zum Abschluss des kurzweiligen, sehr gut dargebotenen Musicalabends traten noch einmal alle 19 Darsteller gemeinsam auf und sangen unter viel Beifall das Lied „Forever Young“.