Weil am Rhein Viel Zeit für gemeinsames Singen am Lagerfeuer

Die Weiler Pfadis haben erlebnisreiche Tage in der Schweiz verbracht. Foto: zVg Foto: Weiler Zeitung

Weil am Rhein. Die Weiler Pfadfinder vom Stamm St. Sebastian haben ihr Sommerlager im Nachbarland Schweiz, in Herznach bei Frick, aufgeschlagen. Sie durften dort beim Bauern einen schönen ursprünglichen Zeltplatz nutzen.

„Back to the roots“ war auch das Motto des diesjährigen Lagers. Das bedeutet, es gab keine zeltplatzartige Sanitäranlage und Infrastruktur, stattdessen wurde alles selber gebaut. Von der Dusche und Toilette (Donnerbalken über der Wasserstelle) bis hin zum traditionell gebauten Lager mit Tisch und Herd. Alles aus Holz, mit Sisal verknotet und nichts genagelt, dementsprechend rückbaubar und nachhaltig.

„Back to the roots“ bedeutet aber auch: weniger Motto-Programm, stattdessen mehr Zeit für gemeinsames Spielen, Ausprobieren und abendliches Singen am Lagerfeuer. Die Teilnehmer selbst sowie auch die Gruppenleiter boten bei dem elftägigen Lager verschiedene Workshops an. Man konnte sich zum Beispiel beim Rätsel lösen in der Escape-Room-Jurte ausprobieren, beim Lager-Yoga fit werden, seine Schnitz- oder Knotenkünste verbessern und vieles mehr.

Besinnlicher wurde es bei der Wood-Badge-Auszeichnung (international anerkannte Pfadfinder-Leiterausbildung) des Stammesvorstands Florian Schmidhauser und beim Gottesdienst mit Pfarrer Gerd Möller, bei dem das Thema Nachhaltigkeit eine tragende Rolle spielte.

Ein Sommerlager ist immer wieder der Höhepunkt eines Pfadfinderjahrs, das auch sonst mit viel Spaß und Aktionen gefüllt ist, zum Beispiel bei den Gruppenstunden. Über Zuwachs, auch im Leitungsteam, würden sich die Weiler Pfadfinder freuen. Die Konfession spielt dabei keine Rolle.

  Kontakt: www.dpsg-weil.de, info@dpsg-weil.de

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

E-Auto

Bosch-Chef Volkmar Denner warnt davor, sich bei der Klimadebatte auf die Elektromobilität festzulegen. Er benutze ein Fahrzeug mit hocheffizientem Diesel-Motor und sehr viel geringerem CO2-Ausstoß. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading