Wieden Großer Einsatz für Feriengemeinde

Rita Vollmer und ihr Nachfolger Ralf Zsache; dahinter von links: Klaus-Peter Behringer, Manfred Behringer, Gisela Laile, Stefanie Klingele, Manuella Walleser und Bürgermeisterin Annette Franz. Foto: Paul Berger Foto: Die Oberbadische

Obwohl noch keine aktuellen Übernachtungszahlen in der Jahreshauptversammlung, zu der sich Vereinsmitglieder und Vermieter des Tourismusvereins Wieden im Berghotel „Wiedener Eck“ trafen, vorlagen, ist eines gewiss: Die 570 Einwohner zählende Gemeinde Wieden ist und bleibt für Erholungssuchende ein bevorzugtes Urlaubs- und Wandergebiet in der Region.

Wieden (ue). Dies verdankt das kleine Bergdorf neben der einzigartigen Natur nicht zuletzt dem Einsatz des örtlichen Tourismusvereins.

Rückblick

Im vergangenen Jahr wurde wieder einiges getan, wie von der Vorsitzenden Stefanie Klingele, Bürgermeisterin Annette Franz und der scheidenden Schriftführerin Rita Vollmer zu erfahren war. Neben über 100 Hinweis- und Wandertafeln, die von den Vereinsmitgliedern rund um Wieden angebracht wurden, erinnerte man an zahlreiche beliebte Ereignisse, die besonders bei auswärtigen Gästen hoch im Kurs stehen.

Dazu zählt der jährliche Weideauftrieb mit kleinem Bauernmarkt. Auch der von Lukas Sprich betriebene Kohlenmeiler erweist sich als Anziehungspunkt für Besucher. Gleiches gilt für die Wanderwoche und den im September durchgeführten Volkswandertag.

Auch die Erlebnisführungen im Rahmen des Kinderferienprogramms im Besucherbergwerk Finstergrund sorgten für willkommene Abwechslung. Weitere Angebote im Rahmen des Kinderferienprogramms waren eine Visite bei der Bergwacht Wieden, ein Besuch auf dem Bauernhof von Gisela und Wolfgang Laile sowie in der Imkerei von Walter Falger. Erinnert wurde auch an die Eröffnung des Premiumwanderwegs Belchensteigs, dessen Ausgangspunkt und Ziel das Wiedener Eck ist.

Verschiedenes

Einen Wechsel gab es im vergangenen Jahr bei der Tourist-Information. Als Nachfolgerin von Rita Vollmer übernahm Inge Wetzel die Leitung des Büros. Erfolgreich war die Bewerbung der Gemeinde für das Projekt „Natürlicher Dorfurlaub“, an dem sich aktuell fünf Vermieter beteiligen. Werbung für die Ferienregion wurde auf der CMT-Messe in Stuttgart und der Reise- und Urlaubsmesse in Bremen gemacht.

Als wichtige Einrichtung für Wieden bezeichnete Bürgermeisterin Annette Franz den Tourismusverein, indem sie an die jüngsten Bemühungen der Gemeinde um die Neugestaltung der Dorfmitte und dem Wunsch nach einer Gaststätte im Dorfkern erinnerte.

Ebenfalls zu den angedachten Projekten zählt die von Stefanie Klingele vorgestellte Aktion „Ruhebänke in Wieden“.

Wahlen

Bei den Wahlen wurden Klaus-Peter Behringer als zweiter Vorsitzender, Kassiererin Manuela Walleser sowie Manfred Behringer und Gisela Laile als Beisitzer in ihren Ämtern bestätigt. Für die Kassenprüfung sind weiterhin Maria Gutmann und Christel Klingele zuständig.

Zum Nachfolger der scheidenden Schriftführerin Rita Vollmer wählte die Versammlung Ralf Zsache. Vollmer war mehr als 30 Jahre nicht nur als Leiterin des Tourismusbüro sowie als Organisatorin und Ideengeberin in Wieden tätig, sondern gehörte als Schriftführerin zu den wertvollen Stützen des Vereins. Als Dankeschön überreichten ihr Stefanie Klingele und Klaus-Peter Behringer den Prototyp einer „Ruhebank“.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading