Wieden Lob für pädagogisches Konzept

Der Grünen-Abgeordnete Josha Frey (Mitte) lobte bei seinem Besuch im Wiedener Bergwerk die Arbeit des Bergmannsvereins um Peter Wegstroth (links). Mit dabei war auch Hartmut Schwäbl (rechts).Foto: zVg Foto: Die Oberbadische

Bei hochsommerlichen Temperaturen besuchte der Grünen-Landtagsabgeordnete Josha Frey im Rahmen seiner Sommertour das Besucherbergwerk Finstergrund zwischen Wieden und Utzenfeld. Zur Sprache kam dabei auch der Umbau des Obergeschosses des Besuchergebäudes zu einem Infozentrum.

Wieden. Bei einer Führung in den alten Stollen des Bergwerks konnte er gemeinsam mit Martin Wietzel, Peter Wegstroth und Bernhard Thoma, Vorstandsmitglieder des Bergmannsvereins Finstergrund Wieden, Wiedens Bürgermeisterin Annette Franz, Utzenfelds Bürgermeister Harald Lais und dem Vorsitzenden des Grünen-Ortsverbands Oberen Wiesentals, Hartmut Schwäbl, erleben, unter welchen Bedingungen noch bis in die 1970er Jahre hinein im Südschwarzwald Fluss- und Schwerspat gewonnen wurden.

Ein Teil dieser alten Stollen wird bis heute von den Vereinsmitgliedern in vielen ehrenamtlichen Stunden in Schuss gehalten. Aspekte des damaligen Bergbaus – etwa durch eine Simulation einer Sprengung – werden erlebbar gemacht, um damit Besuchern den Abbau von Rohstoffen näher zu bringen, der heute kaum noch in Europa stattfindet. „Hier lebt ehrenamtliche Vereinstätigkeit“, sagte Josha Frey beeindruckt von den vielen Ideen und dem hohen Engagement der Mitglieder. Besonders freut sich der Sozialpädagoge auch über die bildungspädagogischen Programme, sei es mit einem Kinderferienprogramm oder einem speziellen Schulkonzept, bei dem der Zusammenhang des Ressourcenabbaus in Bergwerken und des eigenen Konsums aufgezeigt wird. „Die Umwelt- und sozialen Einflüsse unseres Konsums für Kinder und Jugendliche sichtbar und erlebbar zu machen ist ein wichtiges Anliegen der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Deswegen sind solche Konzepte beispielhaft“, so Frey.

Ein aktuelles großes Projekt des Bergmannsvereins ist der Umbau des Obergeschosses des Besuchergebäudes zu einem Infozentrum „Bergbau und Geologie“. Hier konnte sich der Verein kürzlich über die Zusage der Förderung durch „Leader“, ein europäisches Regionalentwicklungsprogramm, freuen. „Noch in diesem Jahr möchten wir wenn möglich mit der Umsetzung beginnen, sobald wir durch Spenden den fehlenden Finanzierungsbetrag zusammen haben“, so der Vorsitzende des Vereins. Josha Frey, der auch Mitglied des Europaausschusses im Landtag ist, freute sich über die europäische Unterstützung des Projekts: „Dies zeigt mir, dass die Finanzmittel dieses europäischen Regionalentwicklungsprogramm, welches in Baden-Württemberg sehr stark auf Bürgerbeteiligung setzt, auch an der richtigen Stelle ankommt, nämlich hier im ländlichen Raum mit einer engagierten Zivilgesellschaft.“

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading