Wieden Tourismus: Beirat-Installierung stößt auf Kritik

Positiv fiel der Bericht der Schwarzwaldregion Belchen für das Jahr 2019 aus.Foto: Archiv Foto: Die Oberbadische

Wieden (hjh). Reichlich „Stoff“ servierte Bürgermeisterin Annette Franz ihren Gemeinderäten bei der Sitzung am Montag im Kulturraum des Gemeindezentrums. Die Themen, die sie dem Gremium auf die Tagesordnung setzte, hätten im Grunde locker für zwei weitere Abende gereicht. Und sie hätten ein wesentlich fachspezifischeres Publikum verdient gehabt: die Landwirte und die Anbieter von Fremdenzimmern in der Schwarzwaldregion Belchen, die Matthias Kupferschmidt mit einem absolut positiven Bericht über die Saison 2019 zu erfreuen versuchte. Beinahe wäre ihm das gelungen. Aber er drehte sich selbst einen Strick, als er dem Gemeinderat die Nachricht servierte, dass seine Organisation einen sechsköpfigen Beirat installiert habe, den er zusammen mit Peter Schelshorn, dem Verbandsvorsitzenden, zusammengestellt habe. Und das stieß seinen Zuhörern richtig sauer auf.

 Martin Klingele beispielsweise machte aus seinem Herzen keine Mördergrube, als er sich darüber ärgerte, dass die Auswahl der sechs Beiratsmitglieder „von einem Zweierteam“ – Peter Schelshorn und Matthias Kupferschmidt – getroffen wurde. Und zwar an der in puncto Fremdenverkehr stärksten Fraktion im Tourismusgebiet Belchen – nämlich Wieden – vorbei. Ein Unding, fand der Gemeinderat, auch wenn Kupferschmidt konterte, dass es Vermieterversammlungen gegeben habe, bei denen Vermieter durch Abwesenheit glänzten. „Nichts“, versicherte er, laufe an den Vermietern vorbei. Aber im Gemeinderat wurde so lange weiter gekrittelt, bis Kupferschmidt zusagte, das Thema in Schönau erneut zur Diskussion zu stellen.

 An der Statistik allerdings änderte sich nichts. Wieden hatte im abgelaufenen Ferienjahr ein Plus von 3,64 Prozent auf etwas mehr als 37 000 Übernachtungen zu verzeichnen und liegt damit um fast 10 000 Übernachtungen vor dem Tabellenzweiten Aitern, wo 28 100 Übernachtungen registriert wurden.

Natürlich liegt die Gemeinde damit – wie alle anderen – weit über dem bisherigen Ergebnis des Coronajahrs 2020, in dem aktuell erst jetzt die Zahlen wieder anziehen, wie Kupferschmidt versicherte. Der Zuspruch, den er auf einer Messe in Stuttgart („Da war ein unglaublicher Andrang“) registrierte, lasse hoffen, dass sich das Ergebnis 2020 noch entscheidend verbessern ließe, betonte der Tourismus-Manager.

Bleiben Sie immer bestens und umfassend informiert: Jetzt 4 Wochen für 4 Euro das ePaper inkl. Vorabendausgabe lesen! Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Teil-Lockdown

Glauben Sie, dass durch die Verschärfung des Teil-Lockdowns die hohen Infektionszahlen in Deutschland bald wieder sinken werden?

Ergebnis anzeigen
loading