Wittlingen Wege zur Erholung

SB-Import-Eidos
In Wittlingen dient der Wald – hier am Eichholenweg – vornehmlich der Erholung. Allerdings müssen Waldwege auch unterhalten werden. Foto: Jutta Schütz

Wittlingen (jut). Wittlingen hat im Vergleich zu anderen Gemeinden nur einen kleinen Waldanteil. Eine Einnahmequelle in Sachen gewinnbringende größere Holzverkäufe ist der Wald deshalb für Wittlingen nicht. „Der Forstbetrieb ist bei uns ein Zuschussbetrieb“, stellte Bürgermeister Michael Herr im Gemeinderat zum Tagesordnungspunkt „Betriebsplan Gemeindewald 2022“ fest.

2190 Euro Zuschuss hat die Gemeinde insgesamt für das kommende Jahr für den Wald eingeplant, denn die Einnahmen decken nicht die Ausgaben.

Insgesamt liegt die Summe der Einnahmen voraussichtlich bei 3010 Euro, 2140 Euro davon aus dem Verkauf von Nutzholz, 870 Euro aus dem Verkauf von Brennholz.

Zusammengerechnet fallen aber 5200 Euro an Ausgaben an. Wie im vergangenen Jahre sind dies 2000 Euro für den Wegebau, „was aber in Wittlingen den reinen Unterhalt, nicht den Neubau von Wegen bedeutet“, erklärte Herr. Weitere 2200 Euro sind für die Ernte von Forsterzeugnissen aufgelistet, dazu addieren sich noch einmal 700 Euro für Forstverwaltungsausgaben und 300 Euro für Versicherungen und Steuern.

Die vorhandenen Waldwege, die unterhalten werden müssen, nutzen viele Bürger gerne als Spazierwege. Hier spielt das Stichwort „Erholungsfunktion des Waldes“ eine Rolle. Das ist auch der hauptsächliche Zweck, dem der Gemeindeanteil am Wittlinger Wald dient. „Wer aufmerksam im Wald unterwegs ist, sieht, wo es etwas zu tun gibt, wo sich beispielsweise Unterdohlungen, aber auch kleine Biotope gebildet haben“, berichtete Herr.

Der Gemeinderat stimmte dem Haushaltsplan für das Forstwirtschaftsjahr 2022 zu.

Umfrage

Altkanzler Gerhard Schröder

Was halten Sie davon, dass Alt-Kanzler Gerhard Schröder SPD-Mitglied bleiben darf?

Ergebnis anzeigen
loading