Zell im Wiesental Bunte Kostüme und dunkle Anzüge

Fantasievolle Kostüme sorgten beim Sunneländer Kappenabend „Zella Italia“ für typisch südländisches Flair. Foto: Paul Berger Foto: Markgräfler Tagblatt

Warum in die Ferne schweifen?, dachte wohl Sunneland-Vogt Lutz Hochstatter, als er mit seiner närrischen Crew den vergnügten Gästen mit dem Sunneländer Kappenabend einen vergnügten italienischen Abend bescherte.

Von Paul Berger

Zell. Denn schon das Motto „Zella Italia“ versprach dem erwartungsvollen Publikum im voll besetzten „Ristorante Löwen“ einen durch und durch vergnüglichen und spannenden Abend. Passend dazu war auch das Outfit der meisten Gäste. Neben den Damen in farbenfrohen, bunten Kostümen zeigten sich viele Herren in eleganten dunklen Nadelstreifenanzügen und mit Sonnenbrillen in den Gesichtern.

Einen ersten, erfrischenden Vorgeschmack auf „Zella Italia“ brachte der aufgeweckte Narrensamen der Vogtei mit seinem Sunneländer-Lied auf die Bühne, bevor anschließend die aufgeweckten und reisefreudigen Teenies Sania Wuchner, Klara Hochstatter sowie Eva und Paula Kaufmann über ihre aufregenden Urlaubsabenteuer am Strand von Rimini plauderten.

Jede Menge närrischen Humor versprühten auch die munter trällernden Grendellerchen mit ihrem beschwingten Song, der ausschließlich ihrem Vogt Lutz Hochstatter gewidmet war. Trefflich ins Rampenlicht der Narren gerückt wurden bei den Auftritten auch die vielseitigen kulturellen Verbindungen zwischen der Schwanenstadt Zell und dem beliebten Gastland Bella Italia.

Für heitere Stimmung und typisch südländisches Flair sorgten schließlich die Kids aus dem Sunneland mit ihrer aparten und zauberhaften Tanzeinlage, für die sie auf Wunsch des begeisterten Publikums selbstverständlich eine Zugabe liefern mussten. Ebenfalls eine Zugabe verlangten die begeisterten Gäste von den bezaubernden Damen des Sunneländer Tanz-Balletts, die mit ihrer spritzigen Show auf der Bühne den Abend tüchtig aufmischten.

Für den Regenten der Zeller Fasnacht, Hürus Christoph, de ZM vom Adelsberg, und sein Gefolge hatten sich Vogt Lutz Hochstatter und seine Gefolgschaft etwas ganz Besonderes ausgedacht. Als Überraschungsgeschenk hatte man eine Geburtstags-Party mit zahlreichen Spielen arrangiert. Dazu gehörte auch der in Italien heute noch gerne gepflegte Brauch, das Geburtstagskind so oft an den Ohren zu ziehen, wie es Lebensjahre aufzuweisen hat. Außerdem wurde er zum Schokolade-Essen mit Handschuhen, Schal und Kappe eingeladen. Als Dankeschön erhielt der Regent neben dem Sunneland-Orden auch eine Geburtstagstorte als Geschenk. Selbstverständlich revanchierte sich Hürus Christoph mit seinem persönlichen Huus-Orden. Auch Präsident Peter Mauthe verteilte an verdiente Fasnächtler seine FGZ-Orden.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    3

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading