Zell - Mit Feuchtigkeitsproblemen im Untergeschoss der Atzenbacher Halle hat derzeit die Stadt Zell zu kämpfen. Die dort untergebrachten Vereine können nicht alle ihre Räumlichkeiten wie gewohnt nutzen.

Woher der Wasserschaden rührt, konnte Bauamtsleiter Jörg Schmidt nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen. „Das ist bei Wasser immer schwierig“, so Schmidt. Was die notwendige Trocknung der Räume anbelangt, sei die beauftragte Spezialfirma momentan in den letzten Zügen. Danach müssten die Räume wieder hergerichtet werden. Dies sei aber nicht besonders aufwändig, sagte Schmidt, da auch keine Folgeschäden der Feuchtigkeitsproblematik sichtbar seien.

Für die Vereine bestehen bis zur wieder möglichen Nutzung ihrer Räume Ausweichmöglichkeiten in der Halle selbst. Ab Februar sollte eine reguläre Nutzung für alle wieder möglich sein, schätzt der Bauamtsleiter.