Zell im Wiesental Früher fuhr man noch im Ort Ski

Markgräfler Tagblatt

Der Ski-Club Zell hat am Freitag in einem Festakt in der Stadthalle sein 100-jähriges Bestehen gefeiert. Das langjährige Vereinsmitglied Hermann Lederer hielt die Festrede, in der er umfangreich die Entwicklung des Vereins von seinen Anfängen bis heute schilderte.

Von Christoph Schennen

Zell. Parallel dazu berichtete Lederer in Wort und Bild von Ereignissen in Zell und in der Welt. Dass sich in Zell ein Skiverein gründete, lag auch daran, dass man unmittelbar vor Ort Skifahren konnte. „Eine Sprungschanze befand sich zum Beispiel im Grönland nahe der heutigen Seilerburg“, so Lederer. Auch in Käsern konnte man Wintersport betreiben. Bei einer zu niedrigen Schneedecke wich man auf Pisten auf dem Feldberg aus.

Zehn Jahre nach der Gründung errichtete der Verein dort eine Skihütte, die zwar eine finanzielle Herausforderung war, aber einen enormen Aufschwung des Skisports zur Folge hatte. „In Zell etablierte sich der Hohe-Möhr-Abfahrtslauf als feste Größe im Renngeschehen, und auch die Sportler des Vereins stellten bald eine bekannte Größe im Schwarzwald dar“, erzählte der Festredner. Dazu zählten Richard Wittner, der sogar im Olympiateam von 1936 war, nach einem Trainingsunfall aber nicht antreten konnte. Ferner sind zu nennen Otto Dietsche, Herbert Egle, Erhard Rudishauser und Severin Messerschmidt, der ein Sportgeschäft in der Kirchstraße führte.

Viele Angebote

Lederer erinnerte auch an die zahlreichen Skirennen an den Hängen der Schwarznau und am Ochsenbuckel unterhalb des Wildgeheges und an die Kinderskikurse auf dem Feldberg, die 1964 eingeführt wurden. 1974 wurde erstmals das von Hans Fräulin initiierte Rennen um den Zeller Bergland-Pokal ausgerichtet, das 1987 wegen zu wenig Schnee eingestellt wurde.

Stets war der Verein aktiv, um seinen Mitgliedern etwas zu bieten: Flutlichtkurse in Todtmoos, Todtnauberg oder Herrischried, Wochenendskikurse für Alpine, Wanderungen, Radtouren und Skigymnastik und einen Skibasar, dessen Gebühren aber zuletzt die Einnahmen überstiegen und der aufgegeben wurde. Nach und nach erweiterte der Ski-Club sein Angebot und integrierte Snowboarder und Nordic Walker.

Stolz ist der Verein laut Lederer, dass Sportler aus dem Verein an Rennen des internationalen Skiverbands FIS teilnahmen. Miriam Schöne, Nadja Eiche, Lisa Froese, Tim Fritz und Thomas Hoyer sind hier zu nennen.

Stabile Strukturen

Dass der Ski-Club Zell solche Erfolge feiern konnte, lag auch an den stabilen Strukturen im Vereinsvorstand. Lederer dankte Thomas Dietsche für seine bisher 42-jährige Vorsitzendentätigkeit, die er von seinem Vater Otto geerbt hat. Letzterer stand sechs Jahre an der Spitze des Vereins.

Manfred Kuner, Präsident des Skiverbandes Schwarzwald, dankte Dietsche für sein sportpolitisches Lebenswerk. Ihm sei es gelungen, den Verein vier Jahrzehnte lang durch alle Wellen und Vereinsgeschicke zu führen. Dietsche erhielt von Kuner einige Auszeichnungen: die silberne Skispitze des Deutschen Skiverbands, den Goldenen Greif des Badischen Sportbunds und den Ehrenbrief und einen Bargeldgutschein des Schwarzwälder Skiverbands. Kuner hob hervor, dass der Ski-Club Zell einer der mitgliederstärksten Vereine im Schwarzwälder Skisport sei und zu den aktivsten und erfolgreichsten Vereinen in der Region zähle.

Bürgermeister-Stellvertreter Thomas Kaiser sagte, die Festrede habe ihn daran erinnert, dass er einst an einem Skirennen für Kinder aus Gresgen und Adelsberg teilgenommen habe. „Es gab nur Gewinner, und ich bin 23. Sieger geworden“, sagte er schmunzelnd.

Vertreter der Ski-Clubs aus Todtnau, Fröhnd und Fahrnau hoben das gute Miteinander mit den Skifreunden aus Zell hervor, Frank Jetzschmann vom Zeller Vereinsparlament lobte die engagierten Vorstandsmitglieder, die Garant für ein lebendiges Vereinsleben seien.

Bevor die Aprés-Ski-Party beginnen konnte, zeichnete Thomas Dietsche langjährige Mitglieder aus. 25 Jahre dabei sind Matthias Kaiser, Peter Maier, Christian Mohr, Karl Thoma, Hannelore Vollmer, Karl-Heinz Vollmer, Sarah Vollmer und Verena Zimmermann. 40 Jahre dabei sind Alfons Dietsche, Christel Dietsche, Brigitte Dietsche, Petra Engler, Dirk Gersbacher, Manfred Gersbacher, Günter Kiefer, Heinz Maier, Brigitte Rümmele, Susi Steine­brunner und Thomas Sütterle.

50 Jahre Ski-Club-Mitglied sind Günter Braunagel, Inge Braunagel, Hermann Lederer, Klaus Lederer, Andreas Merk und Thomas Dietsche. Vom Skiverband Schwarzwald ausgezeichnet wurden Brigitte Dietsche, Elvira Philipp, Maria Soukup, Bettina Mond, Werner Kuttruff, Wilfried Karle und Cathrin Winkler.

Bewirtet wurden die Festgäste von der Zeller Trachtengruppe; für musikalische Unterhaltung sorgte ein Bläserquartett der Stadtmusik Zell.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Karl Lauterbach

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach ist designierter Bundesgesundheitsminister. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading