Zell im Wiesental Kampf gegen die Servicewüste

Laura Forstner
Karl Argast vom Fahrgastverband Pro Schiene Dreiland weiß um die Probleme, die beim Lösen einer Fahrkarte auftreten können. Foto: zVg

Von Laura Forstner

Zell. Der Fahrkartenautomat – des einen Freund, des anderen Feind. Gerade wenn der Zug bereits am Gleis steht, muss es schnell gehen. Was aber, wenn nicht die nötigen Kenntnisse vorhanden sind, um gekonnt das richtige Ticket zu lösen? Das Überwinden dieser Problematik hat sich der Fahrgastverband Pro Schiene Dreiland auf die Fahne geschrieben. Wir sprachen mit dem Vorsitzenden Karl Argast über den geplanten Fahrkartenkurs in Zell.

Frage: Herr Argast, wer wendet sich vor allem an Pro Schiene für Hilfe an den Fahrkartenschaltern?

Seit zwei bis drei Wochen stehe ich für mehrere Stunden am Bahnsteig in Zell und beobachte die Leute. Wenn man sieht, dass einige mehr als zehn- bis fünfzehn-Mal auf dem Display energisch herumdrücken, weiß man, dass etwas nicht funktioniert. Und das betrifft definitiv nicht nur ältere Menschen. Selbst eine Freundin musste ich zuletzt noch über die Option eines Vierertickets aufklären, mit welchem sie deutlich günstiger von Zell nach Lörrach kommen kann.

Frage: Gab es bereits zuvor Kurse zu Fahrkarten?

Die Fahrkartenkurse werden seit mehr als zehn Jahren einmal monatlich in Kooperation mit der VHS Zell angeboten. Die Resonanz ist von Termin zu Termin unterschiedlich, dennoch kamen auch zu Corona-Zeiten viele Teilnehmer.

Frage: Lernen auch Sie selbst noch etwas über Fahrkartenautomaten?

Ich lerne selbst immer wieder neue Dinge dazu. Wenn das Neun-Euro-Ticket der Bundesregierung nun tatsächlich durchgewunken wird, warten wieder neue Herausforderungen am Horizont der Dienstleistungswüste, zu deren Bewältigung ich beitragen möchte.

 Der nächste Fahrkartenkurs findet am Dienstag, 24. Mai, von 18 bis 19 Uhr am Ticketautomaten in Zell im Wiesental statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Vorsitzender Karl Argast unterstützt zudem auch außerhalb der Kurse und ist derzeit fast täglich am Bahnhaltepunkt Zell anzutreffen. Sollte darüber hinaus Bedarf bestehen, können Hilfesuchende sich unter Tel. 07625 / 98 19 0 melden

  • Bewertung
    1

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading