Zell im Wiesental Panne verändert Prüfungsablauf

Markgräfler Tagblatt, 17.04.2018 16:30 Uhr

Die Deutsch-Abschlussprüfung an den Realschulen im Land muss aufgrund einer Panne in Bad Urach verschoben werden. An der Zeller Montfort-Realschule geht man professionell mit der Situation um. „Das ist nicht dramatisch, aber es bringt schon ordentlich Arbeit für uns mit sich“, so Rektor Norbert Asal. Sicher ist sich der Schulleiter, dass sich aufgrund der Verschiebung keine Nachteile für die Schüler ergeben.

Von Peter Schwendele

Zell. Was war passiert? Am vergangenen Freitag hatte eine Schule in Bad Urach einen vollständig geöffneten Umschlag mit beschädigtem Siegel festgestellt, in dem die Prüfungsaufgaben der schriftlichen Realschulabschlussprüfung im Fach Deutsch enthalten waren. Laut Kultusministerium steht fest, dass die Schule „entgegen den Sicherheitsvorgaben eine lückenlose und sichere Verwahrung der Prüfungsaufgaben an einem dazu geeigneten Ort nicht sichergestellt hat“, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Das Siegel sei vollständig und augenscheinlich durch Fremdeinwirkung geöffnet worden. Angesichts der nicht geschlossenen Verwahrungskette bestehe die Möglichkeit, dass sich unbefugte Dritte Zugang zu den Prüfungsaufgaben verschafft haben. Und in Zeiten des Internets könne man auch nicht von einer räumlich umgrenzten Problemlage ausgehen. „Damit ist eine ordnungsgemäße Prüfung, die auch einer rechtlichen Überprüfung standhält, nicht sichergestellt“, so Kultusministerin Susanne Eisenmann.

„Sicherheit beim Umgang mit den Prüfungsaufgaben hat für uns einen zentralen Stellenwert“, unterstreicht die Kultusministerin. „Umso ärgerlicher ist es, wenn die Verantwortlichen vor Ort nicht mit der gebotenen Sorgfalt und Sensibilität agieren. Dieses Fehlverhalten hat jetzt ganz konkrete Auswirkungen auf rund 40 000 Schüler.“

Unter anderem auch auf die Prüflinge an der Montfort-Realschule in Zell, wo wie an allen anderen Realschulen des Landes die schriftlichen Prüfungen am heutigen Mittwoch mit dem Fach Deutsch hätten beginnen sollen. Diese wird nun am 27. April mit den eigentlich für den Nachtermin vorgesehenen Aufgaben über die Bühne gehen.

Man habe die betroffenen Schüler gestern Morgen sofort offiziell über die neue Sachlage, die am Abend zuvor offiziell bekannt gemacht worden war, informiert, berichtet Schulleiter Norbert Asal. „Da hatte das Ganze allerdings längst über What`s-App-Kanäle die Runde gemacht“, weiß der Rektor. Die Schüler hätten die neue Situation relativ entspannt aufgenommen, obwohl das Fach Deutsch bei vielen als guter Einstieg in die Prüfungsphase gilt, „weil man sich da einschreiben kann“. Jetzt starten die Prüfungen mit dem Fach Mathematik am 20. April, gehen weiter am 24.und 25. April mit den Fremdsprachen Englisch und Französisch und enden mit der Deutsch-Arbeit am 27. April.

„Bei guter Vorbereitung können die Schüler dennoch beruhigt in die Prüfung gehen“, bekräftigt Norbert Asal. Wichtig sei, dass alle Fristen eingehalten werden. Dies sei bei aller zeitlichen Enge machbar, auch wenn es für die Lehrkräfte einen höheren Aufwand bedeute.

Ansonsten nimmt der Rektor die Situation mit einer Portion Galgenhumor. Es sei nicht ganz neu, dass etwas Unvorhergesehenes in Sachen Prüfungen passiert; „man hat das Gefühl: alle Jahre wieder“, so Asal. Gleichwohl wolle er nicht in der Haut des Kollegen stecken, dem die Panne unterlaufen ist, die jetzt so weitreichende Konsequenzen hat. Er selbst hole die Prüfungsaufgaben eine Woche vor dem Termin beim Schulamt in Lörrach ab und bringe sie sofort in den Schultresor – „normalerweise kann dann auch nichts passieren“.

 
          0