Zell im Wiesental „Spassi“ wagt den Weihnachtsmarkt

Hans-Jürgen Hege
Auch in diesem Jahr soll im Zeller „Spassi“ Weihnachtsstimmung aufkommen. Archivfoto: Hans-Jürgen Hege Quelle: Unbekannt

Landauf landab werden die Weihnachtsmärkte abgesagt – im Zeller „Spassi“ jedoch ist man fest entschlossen, den fürs kommen Wochenende geplanten Anlass durchzuziehen.

Hans-Jürgen Hege

Zell. Weihnachtlichen „Winterzauber“ versprechen Ralf Schindler und Siegfried Zettler im Spassi-Land. An 35 bis 40 Ständen sollen die Gäste nun schon zum vierten Mal auf die Weihnachtszeit eingestimmt werden.

Lichterketten werden die „alte Spinnerei“ am anstehenden ersten Advent-Wochenende (27./28. November) in festlichen Glanz tauchen, Alpakas und Esel warten auf Streicheleinheiten, und selbstverständlich ist auch der Nikolaus mit seinem Esel „Ralf“ auf dem Gelände unterwegs, um die jüngsten Gäste mit kleinen Aufmerksamkeiten zu erfreuen. Drehorgeln sind mit Weihnachtsliedern im Einsatz, die Fußballjugend des FC Hausen-Zell und die Rebland-Fetzer bieten Kaffee und Kuchen an. Und schließlich warten an den Verkaufstheken Edelbrände, Gebäck, Wolle, Gestecke, Handarbeiten, Spielzeug aus Holz, Näharbeiten, Felle, Bücher, Bilder und Lampen darauf, ihren Besitzer zu wechseln.

Alles im grünen Bereich also? Trotz Corona? Nicht ganz. Natürlich gelten auch bei diesen Weihnachtsmarkt – womöglich dem einzigen, der in der Region überhaupt stattfindet – verschärfte Regeln, obwohl er nicht in geschlossenen Räumen, sondern unterm freiem Himmel aufgebaut wird: „2G plus“ – zwingend vorgeschrieben. Das heißt: Zutritt haben nur Geimpfte und Genesene, plus: beide Gruppen müssen zusätzlich einen negativen Schnelltest vorweisen. Um den Besuchern Umwege zu ersparen, ist vor dem Eingang eine Schnelltest-Station aufgebaut.

Außerdem sind die Besucherzahlen begrenzt: Statt der bisher üblichen 1000 Besucher pro Tag dürfen rund 500 hinein, um den Zauber zu genießen. „Das Wohl unseres Personals, der Betreiber der Buden und selbstverständlich auch das unserer Gäste kommt ganz klar an erster Stelle“, betont Ralf Schindler. Ordnungskräfte vom TuS Binzen und vom FC Zell achten auch hinter der Zugangskontrolle auf strikte Einhaltung der Regeln. Wartezeiten werden sich da womöglich zeitweise nicht vermeiden lassen.

Die Weichen für ein spannendes Wochenende haben Schindler und Zettler gestellt. Nun kann nur noch höhere Gewalt aus Berlin oder Stuttgart verhindern, dass aus der alten Spinnerei“ ein Winterwunderland wird

Weitere Informationen: Weihnachtsmarkt im Freizeitpark Zell, Öffnungszeiten: Samstag, 27. November, von 13 bis 21 Uhr und Sonntag, 28. November, von 11 bis 17 Uhr.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Impfung

Was halten Sie von den Forderungen nach einer allgemeinen Corona-Impfpflicht?
Ergebnis anzeigen
loading